Workshop: Lehrkräftebildung nach dem pandemiebedingten Digital Turn (06/2021)

Am 24. und 25. Juni 2021 richtet die Goethe-Universität Frankfurt den programmbegleitenden Workshop zum Thema Digitalisierung aus. Die Veranstaltung findet virtuell statt.

Ein junger Mann sitzt mit einer VR Brille an einem Notebook

Digitale Techniken wie Virtual Reality sind zeitgemäße Instrumente in der Lehrkräftebildung

© BMBF/Alexandra Roth

Die seit Jahren fortschreitende Digitalisierung von Beruf und Gesellschaft wirkt immer stärker in die Lehrkräftebildung hinein. Digitale Technologien und die damit verbundenen Innovationen für
Lehren und Lernen beeinflussen gleichermaßen hochschulische Bildung wie schulischen Unterricht. Zahlreiche Projekte der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ (QLB) haben von Beginn an
Maßnahmenpakete bzw. Teilprojekte entworfen, um diesen Herausforderungen zu begegnen.
Im Jahr 2018 verstärkte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die diesbezüglichen Anstrengungen und schrieb eine zusätzliche
Förderrunde mit den Schwerpunkten
„Digitalisierung in der Lehrerbildung“ und „Lehrerbildung für die beruflichen Schulen“
aus. Fast gleichzeitig mit dem Projektbeginn dieser Vorhaben wurden durch die Corona-Pandemie im
Frühjahr 2020 Möglichkeiten und Hürden der Digitalisierung in Schulen und Hochschulen deutlich. Inzwischen verfolgen mehr als 50 Fördervorhaben das Thema der Digitalisierung in der
Lehrkräftebildung, entweder in Teilprojekten oder schwerpunktmäßig. Die inhaltlichen Ansatzpunkte und Projektstrukturen sind dabei vielfältig.

Beim programmbegleitenden Workshop, den die Goethe-Universität Frankfurt im Juni 2021 digital ausrichtet, treffen Akteure in der Lehrkräftebildung zusammen, um sich zum Thema Lehrkräftebildung nach dem pandemiebedingten Digital Turn auszutauschen und zu vernetzen.

Dabei stehen unter anderem folgende Themenkomplexe im Mittelpunkt:

  • Welchen Einfluss hat der (pandemiebedingte) Digital Turn auf die drei Phasen der Lehrkräftebildung?
  • Wie können Digitalisierungsprozesse zu einer Qualitätssteigerung und/oder -sicherung der Lehrkräftebildung beitragen?
  • Welche besonderen Herausforderungen können in diesem Kontext identifiziert werden?

Diese Fragen nimmt der Programmworkshop aus theoretischer, empirischer und schulpraktischer Perspektive in den Blick. An zwei Programmtagen werden hierzu Ergebnisse aus verschiedenen Projekten der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" vorgestellt und diskutiert. Auf dieser Grundlage soll die Vernetzung der Projekte und ihrer Akteure vertieft und die Entstehung zukünftiger Kooperationen gefördert werden.

Dabei werden sowohl fachübergreifende als auch fachspezifische Arbeiten in vielfältigen Formaten adressiert, welche Vorträge von einschlägigen Experten und Expertinnen aus der Bildungsforschung ebenso umfassen wie themenspezifische Austauschforen, Symposien, studentische Beiträge sowie einen Posterwalk. Eine Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus unterschiedlichen Kontexten der Lehrkräftebildung sowie eine abschließende Zukunftswerkstatt bieten vertiefte Einblicke in die Thematik und können Ansatzpunkte für die gemeinsame Weiterarbeit an dem Thema liefern.

Die Veranstaltung wird von den in der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" geförderten Projekten The Next Level1 und Digi_Gap2 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main ausgerichtet.

Weitere Informationen folgen an dieser Stelle.