QLB-Film "Mehr Kohärenz. Mehr Praxisbezug. Mehr Transfer – Neue Konturen in der Lehrerbildung"

Im neuen Filmbeitrag der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ zeigen die Projekte aus Tübingen, Oldenburg und Mecklenburg-Vorpommern wie sie Kohärenz, Praxisbezug und Transfer in der Praxis umsetzen. Die entwickelten Maßnahmen wirken dabei in alle Bezugsdisziplinen und Phasen der Lehrerbildung hinein.

Die stärkere Vernetzung der Fachwissenschaften, Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften gehört ebenso wie die Verknüpfung der hochschulischen Lehre mit der schulischen Praxis und die Stärkung des phasenübergreifenden Austauschs und Wissenstransfers zu den zentralen Herausforderungen der Lehrerbildung. Nahezu alle Projekte der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" agieren in diesen zentralen Handlungsfeldern und bringen die Vernetzung und Kohärenz in der Lehrerbildung durch unterschiedlichste Maßnahmen und Formate voran.

Die Tübingen School of Education der Eberhard Karls Universität Tübingen zeigt beispielsweise im fakultätsübergreifenden School Board auf, wie Austausch- und Vernetzungsstrukturen unter Einbezug aller Akteure der Lehrkräftebildung gestärkt werden können. Im Tübinger Digital Teaching Lab arbeiten Fachwissenschaften und Fachdidaktiken gemeinsam an übergreifenden Fragestellungen zu digitalisierungsbezogenen Kompetenzen. 
Das Projekt OLE+ der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg arbeitet neben der systematischen Verbesserung der Begleitung der Praxisphasen auch an der Optimierung der Praxisbezüge im Studium. Ein Beispiel hierfür sind die Lehr-Lern- und Schülerlabore, die hochschulische Theorie und schulische Praxis in unterschiedlichsten fachlichen Schwerpunkten und Fragestellungen miteinander verknüpfen.
Wie der Austausch und Wissenstransfer zwischen Hochschulen, Schulen und Institutionen der zweiten Phase der Lehrkräftebildung gestärkt werden kann, stellt das Verbundprojekt "Lehren in M-V" am Beispiel der Mentor*innenqualifizierung der Universitäten Rostock und Greifswald sowie der Hochschule für Musik und Theater Rostock vor. Bei dem Fortbildungsangebot können sich Lehrkräfte zu Mentorinnen und Mentoren für Studentinnen und Studenten qualifizieren.

Die vorgestellten Maßnahmen sollen als Ideengeber und gute Beispiele auch über die geförderten Hochschulen hinaus wirken und alle lehrerbildenden Akteure zum Austausch anregen – für die Stärkung eines der spannendsten und herausforderndsten Berufe unserer Zeit.