Projekte

In der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit 49 Projekte. An sechs dieser Projekte sind mehrere Hochschulen beteiligt. Insgesamt machen 59 Hochschulen in allen Ländern mit. Im Folgenden können Sie die Projekte über eine Deutschlandkarte, über eine Liste oder mit Hilfe einer Suchfunktion aufrufen.

LEHREN IN M-V (Verbund)

Qualitätsverbesserung des Praxisbezuges sowie die Orientierung der Lehrerinnen- und Lehrerbildung an den Anforderungen der Heterogenität und Inklusion

Neuigkeiten / Meldungen

  • 05.10.2018

    Tag des Forschenden Lernens

    Das Forschende Lernen wird seit einigen Jahrzehnten als ein geeignetes Lehr-Lernformat betont, um bedeutsame Kompetenzen bei Lehramtsstudierenden zu fördern und zur Professionalisierung beizutragen. Daher laden der Arbeitskreis Bildungsforschung und die Graduiertenschule des landesweitenZentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung zum Tag des Forschenden Lernens am 5. Oktober 2018 ein.

  • 18.04.2018

    Mehr als nur Schüler unterrichten - 3. landesweite Verbundtagung zur Qualitätsoffensive Lehrerbildung „LEHREN in M-V“

    Pressemitteilung

    https://www.uni-rostock.de/universitaet/aktuelles/pressemeldungen/detailansicht/n/mehr-als-nur-schueler-unterrichten-3-landesweite-verbundtagung-zur-qualitaetsoffensive-lehrerbildun/

     

     

  • 13.04.2018

    3. Verbundtagung

    Im Rahmen des BMBF - Projektes „Qualitätsoffensive Lehrerbildung – LEHREN in M-V – LEHrer*innenbildung reformierEN in M-V“ veranstaltet das landesweite Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) am 13.04.2018 die 3. überregionale Verbundtagung.

    Ziel der Veranstaltung ist es, Interessierte über die Ergebnisse des zweiten Projektjahres zu informieren und einen Austausch mit sowie unter den Akteur*innen zu ermöglichen.

     

    Nach den Grußworten wird in einem öffentlichen Teil am Vormittag der Stand zur Umsetzung des Gesamtprojektes und der einzelnen Teilprojekte vorgestellt. In einem Poster-Rundgang besteht für Gäste und Akteur*innen die Möglichkeit, sich interessengeleitet auszutauschen.

     

  • 13.11.2017

    Zwischen Vorlesungssaal und Klassenzimmer: Landesweite Mentor*innenqualifizierung für Lehrer*innen ist gestartet

    „Zu wenig Praxis und zu viel Theorie“ lautet eine häufige Kritik am Lehramtsstudium. Im Rahmen des vom bmbf geförderten Projekts „Qualitätsoffensive Lehrerbildung – LEHREN in MV“ werden Lehrer*innen zu Mentor*innen für Lehramtsstudierende ausgebildet. Ziel ist es, die Verbindung zwischen Vorlesungssaal und Klassenzimmer zu stärken. In den ersten Weiterbildungsveranstaltungen gelingt die Vermittlung zwischen Theorie und Praxis mit spannenden Erkenntnissen.

     

    Rostock. „Wir freuen uns nach fast zwei Jahren Vorbereitungszeit die „Mentor*innenqualifizierung“ in Mecklenburg-Vorpommern starten zu können.“, so eröffnete die Projektleiterin Professorin Carolin Retzlaff-Fürst den Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis. Über 40 engagierte Lehrer*innen aus dem gesamten Bundesland nehmen im Schuljahr 2017/18 an der Weiterbildung teil. Für die Fachbereiche Mathematik, Physik, Schulpädagogik, Deutsch, Biologie und Musik werden bisher Weiterbildungen angeboten. Angehende Lehrer*innen werden dabei schon im Studium auf ihrem Weg zwischen Theorie und Praxis begleitet.

     

    Die Mentor*innen erhalten Wissen um den heutigen Aufbau eines Studiums, die Anforderungen an ein Praktikum und lernen Gesprächstechniken, um die Studierenden besser zu unterstützen. Professorin Brigitte Lion aus Wien ergänzte die Weiterbildung um theoretische und praktische Ideen zur Begleitung der angehenden Lehrer*innen.

     

    Dr. Uwe Viole, der Leiter des Instituts für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern (IQ-MV), welches mit den Universitäten und Schulen für die Lehrer*innenbildung in Mecklenburg-Vorpommern verantwortlich ist, strich im neuen Vorlesungssaal der Physik die gute Kooperation im Projekt heraus. So arbeiten Wissenschaftler*innen und Dozent*innen der Hochschule für Musik und Theater Rostock, der Universität Greifswald und der Universität Rostock zusammen an der Qualifizierung. Auch das Institut für für Qualitätsentwicklung M-V und das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur unterstützt mit einer zeitlichen Entlastung die Lehrer*innen für die anstehenden Aufgaben und die Weiterbildung.

     

    Vertreter*innen aus Schulämtern des Landes, Schulleiter*innen und weitere Gäste zeigten in der Eröffnungsveranstaltung das große Interesse an der Lehrer*innenausbildung zwischen Vorlesungssaal und Klassenzimmer.

  • 20.10.2017

    Mentor*innen starten mit Qualifizierung


    Im Schuljahr 2017/18 haben Lehrer*innen Mecklenburg- Vorpommerns die Chance sich zu Mentor*innen für die Betreuung von Praxisphasen in der Lehrer*innenbildung zu qualifizieren. Im Rahmen des bmbf-geförderten Projektes „LEHREN in M-V“ gestalten Akteur*innen der Universität Rostock, der Universität Greifswald und der Hochschule für Musik und Theater Rostock diese Qualifizierung.Das Ziel dieser Weiterbildung ist eine weitere Verzahnung von Theorie und Praxis in der Lehrer*innenbildung. Die Lehrer*innen erhalten dabei die Möglichkeit Praxisphasen zu begleiten und gemeinsam mit Studierenden und Praktikant*innen zu reflektieren.

    Landesweit sind die Fächer Biologie, Mathematik, Physik, Musik und Deutsch beteiligt. Insgesamt haben sich bisher 45 Lehrer*innen angemeldet.

    Die Qualifizierung wird in Absprache mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie dem IQMV mit einer Anrechnungsstunde unterstützt und mit einem Zertifikat bestätigt.

    Auftaktveranstaltung am 20.10.2017

    Die Eröffnungsveranstaltung findet am 20.10.1017 im Institutsgebäude der Physik, A. Einstein Str. 23-24 in Rostock statt. Nach der Begrüßung (9.00 - 9.45 Uhr) durch Vertreter*innen aus dem MBWK, dem landesweiten ZLB und der Universität Rostock werden an diesem Tag erste Qualifikationsseminare zu den Themen „Mentor*in und Mentee sein - Theorie und Praxis“, „Aufbau der ersten und zweiten Phase der Lehrer*innenausbildung“ sowie „Unterrichtsbeobachtung und -protokollierung“ stattfinden.
    In den Herbstferien finden weitere Seminare zur Rolle der Mentor*innen bei der  Unterrichtsvorbereitung und Nachbereitung statt, so dass die Mentor*innen bereits im Wintersemester 2017/18 erste Studierende in den Schulpraktischen Studien (SPÜ) und Schulpraktika begleiten werden. Fachdidaktiker*innen der beteiligten Fächer und Bildungswissneschaftler*innen begleiten Mentor*innen und Mentees unter verschiedenen Forschungsaspekten. Erste Forschungsergebnisse werden im kommenden Jahr auf der Verbundtagung vorgestellt.

  • 01.10.2017

    Neue Homepage des InFoLaB online

    Auf der neuen Seite des Inklusions-, Forschungs-, Lernarbeits- und Beratungsraum (InFoLaB) können Interessierte mehr über das InFoLaB und die Teilvorhaben der Innovationsbereiche innerhalb des Verbundprojektes LEHREN in M-V erfahren.

    https://www.phf.uni-rostock.de/fakultaet/infolab/

     

  • 20.06.2017

    Symposium in Neubrandenburg: Exklusiv INKLUSIV: Inklusion kann gelingen. Forschungsergebnisse und Beispiele guter Praxis

    Es gibt Ideen, die größer sind als alle Schubladen! Inklusion ist eine solche Idee, die in keine Schublade passt. Inklusion ist zu groß und zu vielfältig für Schubladen.

    Inklusion berührt jeden Bereich der Gesellschaft: Bildung, Arbeit, Wohnen, Freizeit, Verwaltung, Politik, ... Jede und jeder ist in der Gesellschaft richtig und willkommen.

    Unter dem Motto "Inklusion kann gelingen" steht das Symposium der Inklusionswirkstatt Mecklenburg-Vorpommern in Zusammenarbeit mit dem Frieda Nadig-Institut für Inklusion und Organisationsentwicklung und dem Studiengang Organisationsentwicklung und Inklusion an der Hochschule Neubrandenburg am 22.06.2017 von 10 - 18 Uhr.

    Exklusiv INKLUSIV - Inklusion kann gelingen. Forschungsergebnisse und Beispiele guter Praxis

    Das Symposium richtet sich an alle an Inklusion interessierten Personen und Organisationen, z. B. aus den Bereichen Wissenschaft, Bildung, Erziehung, Förderung und Begleitung, Gesundheit und Pflege, Politik, Soziales, Unternehmen und Verwaltung und ausdrücklich an Studierende.

    Unser Anliegen ist es, gemeinsame Erfahrungsgeschichten für gutes Gelingen auszutauschen, Theorie und Praxis zusammenzuführen und fruchtbare Netzwerke zu knüpfen.

    Sie erwartet ein vielfältiges und inhaltsreiches Programm in 6 Denk- und Diskussionsräumen, Posterpräsentationen, eine Begehung der Inklusionswirkstatt M-V sowie eine Ausstellung über Frieda Nadig.

    Wir freuen uns auf Sie!

    https://www.hs-nb.de/fachbereich-soziale-arbeit-bildung-und-erziehung/forschungen-und-projekte/projekte/inklusionswirkstatt-mv/symposium-exklusiv-inklusiv-am-22062017/