Projekte

In der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit 49 Projekte. An sechs dieser Projekte sind mehrere Hochschulen beteiligt. Insgesamt machen 59 Hochschulen in allen Ländern mit. Im Folgenden können Sie die Projekte über eine Deutschlandkarte, über eine Liste oder mit Hilfe einer Suchfunktion aufrufen.

KOLEG

KOLEG: Kooperative Lehrerbildung Gestalten

Neuigkeiten / Meldungen

  • 18.01.2018

    9. Sitzung des Ausschusses für Inklusion und Mehrsprachigkeit

    Unter dem Themenschwerpunkt „Deutsche Sprache spielerisch lernen“, fand am Donnerstag, 18. Januar 2018, die 9. Sitzung des Ausschusses für Inklusion und Mehrsprachigkeit statt.

    An deutschen Schulen werden unterschiedliche Methoden zur Förderung in Deutsch als Zweitsprache bei Schüler/-innen mit Migrationshintergrund sowie bei neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen eingesetzt. In der Ausschusssitzung wurde daher erläutert, wie der Einsatz von Lernspielen in Deutsch als Zweitsprachunterricht als Fördermethode in der Praxis funktioniert. Nach einer theoretischen Einführung wurden zwei Filme aus einer bayerischen Gesamtschule präsentiert, die im Rahmen der Maßnahme IMpuLs! aufgenommen und im Anschluss in der Runde diskutiert wurden.

  • 14.12.2017

    2. Dies Comenius

    Am 14. Dezember 2018 fand in der TechBase Regensburg der 2. Dies Comenius statt. Ziel der diesjährigen Veranstaltung war es, über Projektfortschritte zu informieren und in einer Gruppenphase Einblicke in verschiedene Maßnahmen zu geben.

    Zum Auftakt der Veranstaltung war außerdem Prof. Dr. Cornelia Gräsel ( School of Education, Universität Wuppertal) geladen, die in einem Vortrag über "Qualität in der Lehrerbildung: Welche Wege können Hochschulen gehen?" referierte.

    Im Anschluss folgte die Gruppenphase, in denen je zwei Maßnahmen vorgestellt wurden und ein Austausch verschiedener Akteure - von Lehrkräften über Studierende und Projektmitarbeiter/- innen - stattfand. Im Strang "Verbindungen, die funktionieren" kamen so die Maßnahmen FALKE - Fachspezifische Lehrerkompetenz im Erklären sowie ZIB - Zertifikat "Inklusion - Basiskompetenzen" zu Wort, im zweiten Strang "Entwicklungen, die Struktur nachhaltig verbessern" konnten die Maßnahmen IMpuls! - Inklusion und Mehrsprachigkeit partizipativ entwickeln sowie UR-Klassen näher beleuchtet werden. Eine Zusammenfassung der Gruppenphase gab es anschließend im Plenum, in dem die geladenen Critical Friends des Qualitätsoffensive Lehrerbildung-Projekts Prof. Dr. Andreas Hartinger und Dr. Ulrike Schaupp, die Stränge für die Veranstaltungsteilnehmer zusammenfassten.

    Ein Empfang gab im Anschluss die Möglichkeit zum Austausch und rundete den 2. Dies Comenius erfolgreich ab.

  • 28.11.2017

    Auftaktveranstaltung | Forschungsforum des RUL-Forschungskollegs

    Das Forschungsforum des RUL-Forschungskollegs soll zukünftig den Aufbau kooperativer Strukturen im Bereich der Lehrer-, Schul- und Unterrichtsforschung unterstützen und bietet allen Beteiligten die Möglichkeit die vielfältigen Projekte und Forschungsansätze an der Universität kennenzulernen.

    Zu diesem Zweck fand am 28. November 2016 die Auftatktveranstaltung des Forschungsforums statt. 

    Nach einem Überblick über die verschiedenen Forschungsaktivitäten im Bereich der Professions-, Unterrichts- und Schulforschung an der Universität Regensburg, stellte sich der Inhaber der neu eingerichteten Professur für Methoden der empirischen Bildungsforschung Prof. Dr. Sven Hilbert vor. Anschließend gab es Möglichkeit zum Austauschen und Vernetzen. Das Forschungsforum soll zukünfitg einmal pro Semester stattfinden.

  • 16.11.2017

    8. Sitzung des Ausschusses für Inklusion und Mehrsprachigkeit

    Unter dem Thema "Fachdidaktik inklusiv gestalten – Einblicke in verschiedene Unterrichtsfächer anhand von Videos“, fand am Donnerstag, 16. November 2017 die 8. Ausschusssitzung für Inklusion und Mehrsprachigkeit statt.

    Im Rahmen der Maßnahme IMpuLs! wurde in verschiedenen Schulen und unterschiedlichen Fächern Unterricht gefilmt und zu Kurzfilmen aufbereitet. In der Ausschusssitzung wurde nun mit den Videos gearbeitet, die passend für die verschiedenen Fächer bzw. Arbeitsschwerpunkte (beispielsweise Mathematik, Deutsch, Deutsch als Zweitsprache, Musik, Sport; aber auch – losgelöst vom Fach – Lehrer-Schüler-Interaktion, Sprachhandeln der Lehrkraft, Organisation des Unterrichts, …) ausgewählt wurden. Nach einer kurzen theoretischen Einführung wurde in Kleingruppen sowohl inhaltlich zu den Videos gearbeitet, als auch Überlegungen angestellt, wie ein Einsatz dieser in der universitären Lehre gestaltet werden könnte.

  • 09.11.2017

    Abschlussfeier des Zertifikats "Inklusion - Basiskompetenzen"

    Im feierlichen Rahmen wurde am 9. November an der Universität Regensburg das erste Zertifikat „Inklusion – Basiskompetenzen“ an 24 Studierende verliehen. Die Studentinnen und Studenten hatten an der Maßnahme von KOLEG teilgenommen, die darauf abzielt, sie dabei zu unterstützen, wichtige Kompetenzen für den Bereich der schulischen Inklusion aufzubauen.

    Eingeladen zur Abschlussfeier hatten die beiden Projektmitarbeiterinnen Veronika Weiß und Meike Unverferth, die zusammen mit Prof. Dr. Astrid Rank das Zertifikat entwickelt und umgesetzt haben. Da die Inklusion in den kommenden Jahren die Schullandschaft prägen wird, sprach Prof. Dr. Astrid Rank von einem Glücksfall, dass die Grundschulpädagogik im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung diese Maßnahme an der Universität verwirklichen konnte. Auch Claudia Born, Schulleitung der St. Vincent-Schule in Regensburg, einem Förderzentrum mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, war von Anfang an von der Idee des Zertifikats begeistert. Sie betonte, dass die Studierenden eine Bereicherung für ihre Schule waren und sprach von einer Win-Win-Situation für beide Seiten.

    Im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung wurde an der Universität Regensburg zum Sommersemester 2016 das zusätzliche Studienangebot Zertifikat „Inklusion – Basiskompetenzen (ZIB) für Studierende des Lehramts an Grund- bzw. Mittelschulen eingeführt. Die Inhalte des Zertifikats verteilen sich pro Semester jeweils auf ein Theorie- und ein Praxisseminar. Dabei wird angestrebt, dass die Studierenden ihre Einstellungen und Überzeugungen reflektieren, Wissen aufbauen und grundlegende Handlungskompetenzen erwerben. Durch einen wöchentlichen Praxistag in verschiedenen Regensburger Förderzentren sowie inklusiv arbeitenden Grund- und Mittelschulen besteht außerdem die Möglichkeit, an der Unterrichtsgestaltung in den Klassen mitzuwirken.

  • 04.10.2017

    1. FALKE-Kooperationstag zwischen der 1. und 2. Phase der Lehrerbildung

    Im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung spielt das Thema phasenübergreifende Zusammenarbeit eine prominente Rolle. Am 4. Oktober fand daher an der Universität Regensburg der 1. Kooperationstag zwischen der 1.  und 2. Phase der Lehrerbildung statt.

    Fachdidaktiker der Uni Regensburg haben sich hierfür vernetzt und die Rolle des guten Erklärens im Unterricht untersucht. In diesem Zusammenhang sollte ein Austausch mit Seminarlehrkräften der 2. Phase der Lehrerbildung stattfinden, was auch gelang: Über 100 Seminarlehrer verschiedener Schulen aus der Oberpfalz, aus Niederbayern sowie der benachbarten Regierungsbezirke waren an die Universität gekommen, um sich mit den Fachdidaktikern auszutauschen. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. Anita Schilcher und Vorträgen zum Thema „Professionalisierung im Lehramt – Forschung an der Uni Regensburg“ von Prof. Dr. Stefan Krauss (Mathematikdidaktik), Prof. Dr. Astrid Rank (Grundschulpädagogik) und Prof. Dr. Oliver Tepner (Chemiedidaktik), wurde in fachspezifischen Gruppen unter Leitung der FALKE-Doktoranden ein Fragebogen zum Thema „Gutes Erklären“ bearbeitet und dessen Ergebnis anschließend präsentiert und diskutiert.

    Der  Austausch von Fachdidaktikern und Seminarlehrkräften der 2. Phase der Lehrerbildung verfolgt das Ziel neben diesem themenspezifischen Austausch zur Rolle des guten Erklärens, Wissenschaft-Praxis-Partnerschaften anzustreben und eine nachhaltige Austauschplattform zu etablieren. Ausschlaggebend für den Erfolg ist dabei die gemeinsam geteilte Überzeugung, dass beide Seiten von den jeweils unterschiedlichen Erfahrungen und Handlungslogiken der anderen Seite profitieren und voneinander lernen können, so Prof. Dr. Anita Schilcher.

  • 26.06.2017

    1. Projekt-Kongress KOLEG

    Am 26. Juni 2017 fand im Rahmen des Projekts KOLEG – Kooperative Lehrerbildung Gestalten der 1. Projekt-Kongress statt.

    Das KOLEG-Projekt der Universität Regensburg, das im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern gefördert wird, stellt sich seit Juni 2015 den Herausforderungen einer zukunftsorientierten Lehrerbildung. Dazu arbeiten 10 Teilprojekte verschiedener lehrerbildender Fakultäten kooperativ an den Schwerpunkten Kohärenz im Studien- und Ausbildungsprogramm, Orientierung und Begleitung, Qualitätssicherung sowie Heterogenität und Inklusion.

    Im Zuge des 1. Projekt-Kongresses gaben die Projektbeteiligten Einblicke in die Entwicklungen der Lehrerbildung an der Universität Regensburg und stellten erste Ergebnisse der Begleitforschung der Teilprojekte vor. Eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik thematisierte zudem Chancen und Herausforderungen der Lehrerbildung.

    Weitere Infos zum KOLEG-Kongress finden Sie hier.

  • 01.12.2016

    1. Dies Comenius

    Am 01. Dezember 2016 wurde zum 1. Dies Comenius eingeladen, um das Projekt der Universitätsöffentlichkeit vorzustellen. Dabei stand neben den Vorträgen ein Austausch über die Projektaktivitäten hinaus im Vordergrund.

    Als Auftakt zeigte Frau Prof. Dr. Dr. h. c. Ingrid Gogolin von der Universität Hamburg die Perspektiven für eine moderne Lehrerbildung auf und präsentierte dazu ihre persönliche Lesart von KOLEG.

    Im Anschluss folgten Kurzpräsentationen zu den KOLEG-Schwerpunkten "Kohärenz im Studien- und Ausbildungsprogramm" (Prof. Dr. Stefan Krauss, Prof. Dr. Anita Schilcher), "Orientierung und Begleitung" (Prof. Dr. Christof Kuhbandner), "Qualitätssicherung" (Prof. Dr. Oliver Tepner, Prof. Dr. Kirchhoff) sowie "Heterogenität und Inklusion" (Prof. Dr. Astrid Rank, Marianne Sedlmeier M.A.). Darauf aufbauend ergab sich ein reger Austausch mit Frau. Prof. Dr. Dr. h. c. Gogolin über die Inhalte der jeweiligen Schwerpunkte.

    Die Veranstaltung wurde durch einen Empfang mit Posterausstellung abgerundet.

  • 16.06.2016

    1. KOLEG-Symposium

    Am 16. Juni 2016 feierte das KOLEG-Projekt seinen Beginn mit dem 1. KOLEG-Symposium. Bei diesem ersten öffentlichen Auftritt des Vorhabens wurde allen Teilnehmern die Möglichkeit für einen wissenschaftlichen Austausch zu aktuellen Fragen und Herausforderungen einer zukunftsorientierten Lehrerbildung an der Universität Regensburg gegeben.

    Dieser Einladung in den Hörsaal H24 des Vielberth-Gebäudes folgten über 70 Projektbeteiligte, Interessierte und Akteure der Lehrerbildung. Nach der Eröffnung durch die wissenschaftliche Projektleitung Prof. Dr. Karsten Rincke, hob der Präsident der Universität Regensburg Prof. Dr. Udo Hebel in seiner Begrüßung die Relevanz der einzelnen Schwerpunkte des Projekts sowie aktueller Entwicklungen in der universitären Lehrerbildung hervor. Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler betonte die Wichtigkeit der Lehreraus- und -fortbildung bezüglich der Themen Heterogenität, Inklusion und Integration von Kindern mit Migrationshintergrund, da Lehrkräfte stets mit diesen Herausforderungen konfrontiert werden. Das KOLEG-Projekt leistet dazu mit seinen Schwerpunkten Kohärenz im Studien- und Ausbildungsprogramm, Orientierung und Begleitung, Qualitätssicherung sowie Heterogenität und Inklusion einen wichtigen Beitrag.

    Im Anschluss gaben Prof. Dr. Astrid Rank und Prof. Dr. Petra Kirchhoff mit Kurzvorträgen einen Einblick in die Arbeit und Zwischenergebnisse der Teilprojekte. Weitere Arbeitsfortschritte konnten die Teilprojekte in der anschließenden Posterausstellung präsentieren.

    In drei Arbeitsgruppen konnten die Teilnehmer mehr über die Teilprojekte erfahren sowie sich am inhaltlichen Austausch über Vernetzungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten beteiligen. Begleitet wurde dieser Prozess durch Prof. Dr. Anja Ballis (Deutschdidaktik, Ludwig-Maximilians-Universität München), StD Albert Freier (Mitarbeiter des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in der Oberpfalz mit den Arbeitsschwerpunkten Leiter des Praktikumsamts, regionale Lehrerfortbildung sowie Schulentwicklung) und Prof. Dr. Sven Hilbert (Methoden der empirischen Bildungsforschung, Universität Regensburg). In einer Abschlussrunde gaben die genannten Begleiter des Symposiums und der hier geführten Diskussionen ihre „Außenansichten“ auf das KOLEG-Projekt wieder und schlossen die Veranstaltung damit ab.

Termine / Veranstaltungen

  • 18.07.2018 bis 19.07.2018

    Neubau Biologie, Universität Regensburg

    KOLEG-Kongress und Dies Comenius

    Überregionale Projektveranstaltung

    Am 18./19. Juli 2018 finden an der Universität Regensburg der 2. KOLEG-Kongress und zugleich der 3. Dies Comenius statt.

    Im Kontext des Kongresses soll der Anspruch an eine praxisorientierte Lehrerbildung unter dem Motto „Mythos Praxisorientierung?“ Gegenstand einer gemeinsamen Standortbestimmung werden. Neben drei Hauptvorträgen zum Thema laden hierfür verschiedene Einzelbeiträge zu wissenschaftlichem Austausch und Diskussionen ein.

    Die Möglichkeit zur Online-Anmeldung gibt es hier.

    Dokument zu "KOLEG-Kongress und Dies Comenius"

  • 13.04.2018 bis 26.04.2018

    Universität Regensburg

    Workshop | Einsatz von Videos in der Lehrer/-innenbildung

    Lokale Projektveranstaltung

    Videos gewinnen zur Herstellung des vielfach geforderten Theorie-Praxis-Bezugs auch in der Lehrer/-innenbildung zunehmend an Bedeutung. Dabei steht der Film nicht für sich, vielmehr bedarf es für einen sinnvollen Einsatz einer durchdachten Einbettung in die Hochschullehre. Diesem widmet sich der Workshop.

    In einer ersten Onlinephase setzen die Teilnehmer/-innen sich mit einer bestehenden Datenbank auseinander und wählen einen Film aus, mit dem sie in der Lehre arbeiten wollen. Am ersten Seminartag finden eine theoretische Grundlegung des situierten Lernens sowie eine Auseinandersetzung mit didaktisch-methodischen Überlegungen und Besonderheiten des Einsatzes von Videos (z.B. Kontextualisierung, Bezugsquellen und datenschutzrechtliche Aspekte) statt. Während der zweiten Onlinephase wenden die Teilnehmer/-innen das Erlernte bei der Planung einer eigenen Lehrsituation mit einem Video an, die am zweiten Seminartag gemeinsam reflektiert wird.

    Weitere Infos zum Ablauf, Lerninhalten und Anmeldung erhalten Sie im unten angefügten Dokument.

    Dokument zu "Workshop | Einsatz von Videos in der Lehrer/-innenbildung"

  • 14.03.2018 bis 15.02.2018

    Universität Regensburg

    2. Symposium "Erfolgreich erklären?!"

    In Zusammenarbeit mit dem Qualitätsoffensive Lehrerbildung-Projekt FACE der Universität Freiburg findet am 14. und 15. März 2018 das Symposium "Erfolgreich erklären?! - Perspektiven, Fragen und Herausforderungen in der Forschungsarbeit" für Doktoranden /-innen an der Universität Regensburg statt.

    Das Symposium gibt Nachwuchswissenschaftler und -innen der empirischen Bildungswissenschaft die Gelegenheit sich über Inhalte und Methodik ihrer Forschungsvorhaben zum Thema "Erklären" auszutauschen, Literaturkenntnisse zu erweitern, Hilfestellung bei forschungsmethodischen Problemen zu erhalten und gemeinsam den Begriff des Erklärens zu diskutieren.

    Seit den internationalen Vergleichsstudien bzw. den assoziierten Forschungs-projekten wie beispielsweise COACTIV wird das Professionswissen von Lehrkräften als Einflussfaktor auf Unterrichtsgestaltung und Bildungserfolge zunehmend untersucht. Auch die Subfacette des Erklärens rückt damit in den Fokus der Forschung. Schließlich sind Erklärungen im Unterricht allgegenwärtig und werden als zentrale Tätigkeit von Lehrkräften angesehen.

    Doch was bedeutet "Erklären"? Was zeichnet verständliche Erklärungen aus? Und welche Gemeinsamkeiten oder Unterschiede lassen sich zwischen verschiedenen Unterrichtsfächern feststellen? Diesen und noch weiteren Fragen gehen Christina Ehras (KOLEG, Universität Regensburg) sowie Mona Weinhuber (FACE, Universität Freiburg) auf den Grund und haben daher den fachkundigen Austausch in Form eines Symposiums ins Leben gerufen.

    Weitere Infos zum Symposium folgen in Kürze.

    Dokument zu "2. Symposium "Erfolgreich erklären?!" "

  • 13.03.2018

    Universität Regensburg - zentraler Tagungsbereich im Audimax-Foyer um den Hörsaal H 2

    5. Thementag Theroie-Praxis 2018: Inklusion - Mehrsprachigkeit - Sprache im Fach

    Lokale Projektveranstaltung

    Mit den Themenbereichen Inklusion – Mehrsprachigkeit – Sprache im Fach widmet sich der inzwischen 5. Thementag Theorie-Praxis der Universität Regensburg und ihrer Partnerschulen im Schulnetzwerk dialogUS drei aktuellen Herausforderungen für Schule und Unterricht, welche auch ausgewiesene Schwerpunkte des vom BMBF im Rahmen der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" geförderten campusweiten Projekts KOLEG darstellen.

    Weitere Infos zu den Workshops gibt es hier und auf der Homepage des Regensburger Universitätszentrums für Lehrerbildung.

    Anmeldung:
    Die Anmeldung ist bis zum 26. Februar 2018 möglich:

    • über die Anmeldehomepage (zwingend erforderlich)

    • für Lehrkräfte besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen FIBS Anmeldung (optional)

    Sollten Sie Schwierigkeiten oder Probleme bei der Nutzung haben, helfen Ihnen die Mitarbeiterinnen der RUL-Koordinierungsstelle gerne weiter.

    Unkostenbeitrag:
    15 € regulär
    10 € ermäßigt für Studierende und Vertreterinnen/Vertreter der Partnerschulen der Universität Regensburg (PUR), der ZIB- und der IMpuLs!-Schulen

    Dokument zu "5. Thementag Theroie-Praxis 2018: Inklusion - Mehrsprachigkeit - Sprache im Fach"

  • 07.11.2017 bis 12.12.2017

    Universität Regensburg, Raum H 26 VG

    IMpuLs!-Ringvorlesung: Umgang mit Vielfalt - Heterogenität an Schulen

    Lokale Projektveranstaltung

    Im Wintersemester 2017/2018 findet eine Ringvorlesung zum Thema Umgang mit Vielfalt: Heterogenität in der Schule statt. Herzlich eingeladen dazu sind alle Interessierten!

    Dienstag, 07.11.2017,
    18.00-20.00 Uhr (c.t.), Raum H 26 VG
    Prof. Dr. Elke Inckemann
    Dr. Wolfgang Dworschak, LMU München
    "Lernen, Lehren und soziale Integration in Klassen mit festem Lehrertandem: Ergebnisse einer wissenschaftlichen Begleitung"
     

    Dienstag, 21.11.2017,
    18.00-20.00 Uhr (c.t.), Raum  H 26 VG
    Dr. Thomas Müller,  Universität Würzburg
    "Kinder mit emotional-sozialem Förderbedarf im Unterricht - der Beitrag der Pädagogik bei Verhaltensstörungen"
     

    Dienstag, 12.12.2017,
    18.00-20.00 Uhr (c.t.), Raum  H 26 VG
    Prof. Dr. Alfred Wildfeuer, Universität Augsburg
    "Überlegungen zum Umgang mit Norm und Variation im DaF- und DaZ-Unterricht"
     

    Dienstag, 09.01.2018,
    18.00-20.00 Uhr (c.t.), Raum  H 26 VG
    Prof. Dr. Christian Fischer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster 
    "Potenzialorientierter Umgang mit Diversität und Inklusion im Kontext der Vielfalt von Begabungen, Benachteiligungen und Beeinträchtigungen"
     

    Dienstag, 23.01.2018,
    18.00-20.00 Uhr (c.t.), Raum  H 26 VG
    Prof. Dr. Rupert Hochholzer, Anna Ritter Universität Regensburg
    "Sprachbiographien mehrsprachiger Jugendlicher"
     

    Dienstag, 06.02.2018,
    18.00-20.00 Uhr (c.t.), Raum  H 26 VG
    Dr. Maria Stopfner, Dr. Andrea Abel (Europäische Akademie Bozen)
    "Neue Formen der Mehrsprachigkeit in Südtirol"

    Dokument zu "IMpuLs!-Ringvorlesung: Umgang mit Vielfalt - Heterogenität an Schulen "