Projekte

In der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit 49 Projekte. An sechs dieser Projekte sind mehrere Hochschulen beteiligt. Insgesamt machen 59 Hochschulen in allen Ländern mit. Im Folgenden können Sie die Projekte über eine Deutschlandkarte, über eine Liste oder mit Hilfe einer Suchfunktion aufrufen.

ProfaLe

Professionelles Lehrerhandeln zur Förderung fachlichen Lernens unter sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen

Neuigkeiten / Meldungen

  • 05.03.2018

    Aktuelles zu ProfaLe - Hamburg erneut erfolgreich in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

    Aktuelles ProfaLe Webseite

    Projekt ProfaLe wird um weitere 5 Jahre verlängert

    Das Projekt „Professionelles Lehrerhandeln zur Förderung fachlichen Lernens unter sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen (ProfaLe)“ der Universität Hamburg wird auch in den Jahren 2019–2023 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ gefördert werden. Als Fördersumme sind rund 5,3 Millionen Euro vorgesehen.

    Die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ fördert Projekte, die dazu beitragen, dass sich die Verantwortlichen für die Lehrerbildung untereinander besser abstimmen. Auch im Hamburger Projekt werden fachliche, fachdidaktische, pädagogische und schulpraktische Ausbildungsanteile noch stärker miteinander koordiniert. Die Maßnahmen sollen es den Lehramtsstudierenden erleichtern, zu verstehen, wie unterschiedliche Elemente ihres Studiums miteinander zusammenhängen. Ziel ist es, professionelle Lehrkompetenzen zu entwickeln, damit es ihnen gelingt, ihren Fachunterricht im Laufe ihres Berufslebens den unterschiedlichen Lernvoraussetzungen anzupassen und alle Schülerinnen und Schüler möglichst gut zu fördern. Der Erfolg der Maßnahmen wird wissenschaftlich untersucht, indem das Wissen der Studierenden im Laufe des Studiums mehrfach getestet wird. 

    In der zweiten Förderphase wird ProfaLe die von den zuständigen Behörden (Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) und Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) beabsichtigte Reform der Lehrerbildung wissenschaftlich begleiten. Geplant ist ein eigenständiges Grundschullehramt einzurichten und alle Lehramtsstudierenden intensiver als bisher auf die Herausforderungen der Inklusion vorzubereiten. Durch die Bewilligung des Anschlussprojektes sehen die Projektleiterinnen Prof. Dr. Eva Arnold und Prof. Dr. Gabriele Kaiser die Chance, den Reformprozess umfassend zu unterstützen. „Der Mehrwert der zweiten Projektphase liegt darin, die in der ersten Phase erarbeiteten Lehrinnovationen in die Umgestaltung der Studiengänge einzubringen. Die Ergebnisse wollen wir außerdem auf weitere Fächer und neue Inhalte übertragen“, so Gabriele Kaiser.

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Hochschulen mit bis zu 500 Millionen Euro dabei, ihre Lehrerbildung nachhaltig zu verbessern und institutionell zu profilieren. Nach der ersten Förderphase der Qualitätsoffensive ist nun die erste Bewilligungsrunde für die zweite Phase abgeschlossen. Die erfolgte erfolgreiche Bewertung durch die Gutachterinnen und Gutachter ist Voraussetzung für eine Aufnahme in diese zweite Phase. Die Projekte stellen im nächsten Schritt einen Vollantrag auf die festlegten Fördermittel.
     
    Weitere Informationen:
    https://www.profale.uni-hamburg.de/projekt.html
    https://www.qualitaetsoffensive-lehrerbildung.de/de/projektauswahl-1696.html

    Pressemitteilung als pdf

    Pressemitteilung UHH

  • 19.02.2018

    Aktuelles zu ProfaLe - Erfolgreiche Einwerbung Tutorenschulung Mathematik

    Aktuelles ProfaLe-Webseite

    Dr. Peter Stender hat gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Blunk erfolgreich im Lehrlabor des Universitätskollegs Mittel für die Durchführung und Erforschung einer speziellen Tutorenschulung im Bereich Mathematik eingeworben.
    Die Vermittlung mathematischer Denkprozesse und Methoden sind Themen dieser Schulung die eine Weiterentwicklung der mathematischen Fachausbildung darstellt.

    Studentische Tutoren sind in der Mathematik insbesondere in der ersten Studienphase wichtige Akteure im Lehrbetrieb. Die Tutorentätigkeit selbst hat einen Umfang von 5 LP im Bachelorstudium, ohne dass bisher Qualifizierungsmaßnahmen für diese Tätigkeit vorgesehen sind. In Anbetracht der Bedeutung dieser Tätigkeit für alle Studierenden und deren Studienerfolg ist eine Fundierung der Tutorentätigkeit von erheblicher Bedeutung.

    Im Fokus der Lehre im Mathematikstudium stehen traditionell die mathematischen Fachinhalte und deren finale Präsentation in der mathematischen Fachsprache. Das Finden mathematischer Beweise wird dagegen implizit über das Bearbeiten von Übungsaufgaben erlernt, ohne dass diese Prozesse selbst durch Lehre explizit begleitet werden. Hier soll die Tutorenschulung zum einen ein explizites Angebot für den eigenen Lernprozess der Tutoren schaffen, also auch einen Impuls zur Einführung entsprechender Lehr-Lern-Prozesse im etablierten Übungsbetrieb leisten. 

    Entsprechende Konzeptionen für das Thematisieren von Handlungsstrategien wurden bisher im Rahmen der Lehrerbildung Mathematik entwickelt und sollen nun auf die gesamte Fachausbildung übertragen werden. Entwickelt und erprobt wurden diese Ansätze im Rahmen von ProfaLe. Entsprechende Ansätze wurden im Rahmen der Lehrentwicklung im Handlungsfeld 1 (verschiedene Tutorien und Lehrkooperationen – Peter Stender) und im Lehrlabor (Integrierte Schreibwerkstatt Mathematik – Prof. Richter / Prof. Kaiser, Mitarbeiterin Sophie Stuhlmann) genutzt und evaluiert.

    In der Tutorenschulung sollen die Studierenden mathematische Handlungsstrategien explizit kennen lernen. Diese Handlungsstrategien sollen dann in vorliegendem mathematischen Material wie Lösungen zu Übungsaufgaben identifiziert werden können und aufbauend darauf zur Erklärung von Arbeits- und Lösungsprozessen genutzt werden können. Es geht also ganz wesentlich darum, implizit vorliegende Denkstrukturen und Strategien explizit zu machen, um diese in der Lehre bewusst einsetzen zu können.
    Die Tutorenschulung soll im Rahmen der Maßnahme auf Grundlage der bestehenden Grundkonzeption entwickelt, realisiert und evaluiert werden. Es werden mindestens zwei Schulungen mit zwischenzeitlicher Evaluation realisiert, so dass eine Weiterentwicklung der Schulung im Rahmen der Maßnahme geschieht.

    Weitere Informationen finden Sie zeitnah unter: https://www.universitaetskolleg.uni-hamburg.de/universitaetskolleg-2-0/lehrlabor.html

  • 22.01.2018

    Aktuelles zu ProfaLe - Verbindung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik in der Lehrkräfteausbildung für berufliche Schulen

    Aktuelles ProfaLe-Webseite

    In dem Sammelband "Einheit und Differenz in den gewerblich-technischen Wissenschaften" von Matthias Becker, Christian Dittmann, Julia Gillen, Stefanie Hiestand und Rita Meyer (Hrsg.) ist kürzlich auch ein Beitrag zur Verbindung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik in der Lehrkräfteausbildung für berufliche Schulen von Prof. Dr. Werner Kuhlmeier (IBW), Prof. Dr. Franz Ferdinand Mersch (TUHH) und Dr. Wilko Reichwein (Profale) erschienen.

    Der Band dokumentiert die 19. Herbstkonferenz der Arbeitsgemeinschaft gewerblich-technische Wissenschaften und ihre Didaktiken (gtw) in Hannover und befasst sich mit zentralen Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten der Berufspädagogik, der Fachdidaktiken und der Fachwissenschaften. Dabei stehen aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt und das Verhältnis zwischen den einzelnen Disziplinen im Mittelpunkt. Die Herausforderungen und Chancen, die sich durch die Digitalisierung in Industrie und Handwerk ergeben, werden ebenso wie die Konsequenzen des Digitalisierungsprozesses für das Berufsbildungspersonal zur Diskussion gestellt. Neben didaktischen Innovationen in der Ausbildung von Lehrkräften werden zudem Modelle in den Blick genommen, die Lehrkräfte für Mangelfachrichtungen gewinnen sollen. Dabei wird auch der Frage nachgegangen, wie mit der zunehmenden Heterogenität der Lernenden umgegangen und die Forderung der Inklusion in der beruflichen Bildung realisiert werden kann. 

    Die Autoren stellen ihren Beitrag außerdem hier zum Download zur Verfügung.

    Kuhlmeier, Werner; Mersch, Franz Ferdinand; Reichwein, Wilko:
    Verbindung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik in der Lehrkräfteausbildung für berufliche Schulen. In: Becker, Matthias; Dittmann, Christian; Gillen, Julia; Hiestand, Stefanie, Meyer, Rita (Hrsg.): Einheit und Differenz in den gewerblich-technischen Wissenschaften. Münster: LIT 2017. S. 68-84.

  • 05.12.2017

    Aktuelles zu ProfaLe - Hamburger Bildungspreis an Dr. Peter Stender und das Gymnasium Süderelbe

    Aktuelles ProfaLe-Webseite

    In Kooperation mit dem Gymnasium Süderelbe hat der Fakultätsmitarbeiter Dr. Peter Stender zusammen mit elf weiteren Grund- und Stadtteilschulen, Gymnasien, Kitas und der Jugendmusikschule den Bildungspreis von Hamburger Sparkasse und Hamburger Abendblatt und erhalten. Die Preisverleihung fand am 30. November im Kehrwieder-Theater in der Hamburger Speicherstadt statt.

    Anlass für die Preisvergabe sind die „mathematischen Modellierungstage“, die Peter Stender als Initiator der Universität Hamburg, mit seinen Studierenden der Fakultät für Erziehungswissenschaft in das Gymnasium Süderelbe getragen hat.

    Die Idee der mathematischen Modellierungstage besteht darin, dass Neuntklässler lernen, Fragen aus dem Leben mit Hilfe von Mathematik zu bearbeiten: In welchem Abstand sollten Bushaltestellen aufgestellt werden, damit die Kunden zufrieden sind und nicht zu weit zu nächsten Station laufen müssen? Das Besondere dabei ist nicht nur die komplexere Art der Aufgaben, die diese von gewöhnlichen Textaufgaben unterscheidet. Zur Beantwortung der Fragen stehen den Schülerinnen und Schülern keine Lehrer zur Seite, sondern Oberstufenschülerinnen und -schüler, die dafür in einem „Pädagogik“-Kurs im Rahmen des Oberstufenunterrichts vorbereitet wurden. Dabei kamen auch Ergebnisse der Forschungsarbeit von Peter Stender zum Einsatz.

    Weitere Informationen

     

  • 06.10.2017

    Aktuelles zu ProfaLe - Weiterentwicklung des Mathematikunterrichts - Mathematikoffensive - Beteiligung an Exptertenkommission

    Aktuelles ProfaLe-Webseite

    Weiterentwicklung des Mathematikunterrichts – Mathematikoffensive

    Beteiligung an Expertenkommission

    Unter der Leitung von Prof. Dr. Olaf Köller (Geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor, IPN - Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (Kiel)) und unter Beteiligung von weiteren Experten wie der ProfaLe-Projektleiterin, Prof. Dr. Gabriele Kaiser hat die Hamburger Expertenkommission zur Weiterentwicklung des Mathematikunterrichts Ihre Arbeit aufgenommen.

    Ziel ist es, Ansatzpunkte für eine weitere qualitative Verbesserung des Mathematikunterrichtes zu gewinnen, die zu gut begründeten und auch realisierbaren Empfehlungen führen und den Mathematikunterricht in der Praxis weiterzuentwickeln.

    In die Kommission wurden außerdem berufen: 

    • Prof. Dr. Regina Bruder, Technische Universität Darmstadt, Arbeitsgruppe Mathematikdidaktik
    • Prof. Dr. Hedwig Gasteiger, Universität Osnabrück, Arbeitsgruppe Mathematikdidaktik
    • Prof. Dr. Susanne Prediger, Technische Universität Dortmund, Institut für Erforschung und Entwicklung des Mathematikunterrichts
    • Prof. Dr. Dominik Leiß, Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Mathematik und ihre Didaktik
    • Prof. Dr. Frank Lipowsky, Universität Kassel, Empirische Schul- und Unterrichtsforschung
    • Herr Burkhard Jungkamp, Staatssekretär a.D.

    Maßnahmen der Mathematik-Offensive

    - Mehr Mathematikunterricht

    - Mehr Fachlehrer im Mathematikunterricht

    - Qualifikation der Lehrkräfte stärken

    - Mathematikunterricht verbessern – Fachleitungen stärken

    Weitere Informationen: http://www.hamburg.de/bsb/pressemitteilungen/9642450/2017-10-05-bsb-mathematik-unterrichtsentwicklung/

  • 01.02.2017

    Congress 2017 "New International Perspectives on Future Teachers’ Professional Competencies"

    International Congress

    New International Perspectives on Future Teachers’ Professional Competencies

    From 21 to 23 September 2017 the international congress "New International Perspectives on Future Teachers’ Professional Competencies" will take place at the Universität Hamburg.

     

    Organiser: Gabriele Kaiser (Universität Hamburg, ProfaLe)

    New international perspectives on future teachers’ professional competencies will be the focus of this conference. The new approaches regard teacher competencies as a continuum which includes new concepts on teachers’ classroom activities such as teachers’ noticing or teachers’ professional vision. These new theoretical approaches are complemented by new methodological approaches, amongst others video-based studies using video-vignettes.

    The aim of the conference is to enrich the understanding of the competence development of future teachers’ by plenary lectures from international and national experts. In addition, symposia focusing on central themes of the Qualitätsoffensive Lehrerbildung will present first results of projects within the initiative. The conference shall support the exchange of the projects within the Qualitätsoffensive Lehrerbildung under an international perspective enhancing the understanding of important theoretical frameworks and methodological approaches. The project “Professional Actions of Teachers in Order to Promote Subject-Related Learning” (ProfaLe) as well as other projects from the Qualitätsoffensive Lehrerbildung funded by the German Ministry of Education and Research are invited to participate in this challenging conference and to enrich it with their own contributions.

    We strive to make this event inclusive and barrier-free.

    We look forward to welcoming you in September at Universität Hamburg.

    Further information you will find at out website: www.profale.uni-hamburg.de/congress.html