Projekte

In der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit 49 Projekte. An sechs dieser Projekte sind mehrere Hochschulen beteiligt. Insgesamt machen 59 Hochschulen in allen Ländern mit. Im Folgenden können Sie die Projekte über eine Deutschlandkarte, über eine Liste oder mit Hilfe einer Suchfunktion aufrufen.

BRIDGES

BRIDGES - Brücken bauen, Zusammenarbeit initiieren und gestalten

Zusammenfassung

Mit dem Projekt "BRIGDES - Brücken bauen" verfolgt die Universität Vechta das Ziel, durch Brücken neue Strukuren zu schaffen, mit denen die Qualität der Lehrerbildung langfristig und insbesondere im Hinblick auf aktuelle bildungspolitische Aufgaben gestärkt werden kann. Genutzt werden diese Brücken im Rahmen des Projektes, um die Kompetenzentwicklung von Studierenden, WissenschaftlerInnen und LehrerInnen im Hinblick auf dem Umgang mit Heterogenität und Inklusion im gesamten Prozess der Lehrerbildung zu fördern, die Forschung in diesem Themenbereich zu stärken und den Professionalisierungsprozess angehender LehrerInnen zu unterstützen und zu befördern. Die neuen Strukturen sollen zudem die angehenden LehrerInnen von der Studieneingangsphase bis ins Berufsleben zur Selbstreflexion befähigen und in ihrem Professionalisierungsprozess unterstützen. Für das Projekt ergeben sich folgende übergeordnete Ziele: 1. Stärkung der forschungsbasierten Kompetenzentwicklung im Umgang mit Inklusion und Heterogenität seitens der Lehrenden , Studierenden und LehrerInnen. 2. Förderung der Beratung und Begleitung von Studierenden im Sinne der Studien- und Berufswahlüberprüfung sowie des individuellen Professionalisierungsprozesses. Die oben genannten Ziele werden durch die Umsetzung der folgenden Teilprojekte realisiert: Teilprojekt 1: Werkstatt Inklusion Teilprojekt 2: Beratung und (Selbst-) Reflexion

Struktur und Organisation (Arbeitsbereiche)

Teilprojekt 1 "Werkstatt Inklusion":

...ist eine Forschungswerkstatt, die sich dem Themenfeld Heterogenität und Inklusion beim (fachlichen) Lernen widmet. In der interdisziplinären Werkstatt arbeiten WissenschaftlerInnen, Promovierende und Studierende fachübergreifend und in Kooperation mit regionalen VertreterInnen aus Schulen und Fördereinrichtungen zusammen.


Teilprojektleitung:
Jun.-Prof.in Dr. Britta Baumert, Tel. +49. (0) 4441.15 390, britta.baumert@uni-vechta.de
Jun.-Prof.in Dr. Marie-Christine Vierbuchen, Tel. +49. (0) 4441.15 181, marie-christine.vierbuchen@uni-vechta.de

Teilprojektkoordination: Mareike Willen, Tel. +49. (0) 4441.15 428, mareike.willen@uni-vechta.de

 

Teilprojekt 2: "Beratung und (Selbst-)Reflexion"

Zentrales Ziel des wissenschaftlich eng begleiteten Teilprojekts II im Projekt "BRIDGES“ ist es, bereits im Studium den berufsfeldbezogenen Beratungs- und (Selbst-)Reflexionskompetenzerwerb für angehende LehrerInnen zu implementieren und curricular zu verankern. Somit sollen nicht zuletzt die Professionalisierung und die Bildung der LehrerInnenpersönlichkeit über beide universitäre Phasen hinweg nachhaltig gefördert werden.

Teilprojektleitung: Prof.in Dr. Yvette Völschow, Tel. +49. (0) 4441.15 536, yvette.voelschow@uni-vechta.de

Teilprojektkoordination: Katrin Kunze, Tel. +49. (0) 4441.15 195, katrin.kunze@uni-vechta.de

Geplante Transferangebote

Die Verwertung der Ergebnisse erfolgt über verschiedene Disseminationsvorhaben wie beispielsweise die geplanten Fachtage, Workshops und Publikationen. Zudem wird die Professionalisierung im Umgang mit Heterogenität und Inklusion durch die W1-Professur mit W2-Tenure Track durch die Universität fortgeführt. Das Teilprojekt "Beratung und (Selbst-) Reflexion" liefert ein theoretisch fundiertes und phasenübergreifendes Beratungs- und (Selbst-) Reflexionskonzept für die Lehramtsausbildung, welches in das bestehende Beratungskonzept der Universität integriert und in der Zentralen Studienberatung angegliedert wird. Aufgrund der vielfältigen curricularen Verankerungen erfolgt eine strukturelle Einbettung der Ergebnisse aus beiden Teilprojekten.