Projekte

In der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit 49 Projekte. An sechs dieser Projekte sind mehrere Hochschulen beteiligt. Insgesamt machen 59 Hochschulen in allen Ländern mit. Im Folgenden können Sie die Projekte über eine Deutschlandkarte, über eine Liste oder mit Hilfe einer Suchfunktion aufrufen.

heiEDUCATION (Verbund)

Verbundvorhaben heiEDUCATION Gemeinsam besser! Exzellente Lehrerbildung in Heidelberg

Zusammenfassung

Das Projekt heiEDUCATION dient dem Ziel, Heidelberg zu einem Ort exzellenter Lehrerbildung auszubauen, an dem alle lokalen und regionalen Akteure der Lehrerbildung nachhaltig in enger Kooperation zusammenwirken. Im Zentrum von heiEDUCATION steht der Verbund von Universität und Pädagogischer Hochschule Heidelberg, die ihre Stärken – wie Fachwissenschaft und Interdisziplinarität einerseits, Fachdidaktik und Inklusionsprofil andererseits, Bildungswissenschaften von beiden Seiten – in ein integratives Konzept einbringen. Die Überwindung der bisherigen Zweiteilung der Lehrerbildung ermöglicht deren generelle Aufwertung, die qualitative Verbesserung aller lehramtsbezogenen Studiengänge und eine höhere Mobilität für Studierende. Dazu haben die Partner die gemeinsame Heidelberg School of Education (HSE) als neue hochschulübergreifende Struktur eingerichtet, die das Zentrum für alle Maßnahmen bildet, mit denen die drei Leitziele des Projekts realisiert werden:

  • Place-Making für die Lehrerbildung durch die Entstehung eines sichtbaren und ideellen Mittelpunkts, an dem sich exzellente und zukunftsorientierte Lehrerbildung kristallisiert und zentriert – sichtbar in der neu begründeten Heidelberg School of Education, ideell in den Zielen einer hervorragenden wissenschaftlichen Bildung,
  • Forschungsorientierung und exzellente wissenschaftliche Bildung durch die Entwicklung innovativer Konzepte in fachaffinen thematischen Clustern zur Verschränkung von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften,
  • Stärkung der Professionsorientierung durch integrative Modelle des Praxisbezugs, der Beratung und des Assessments entlang des „student life cycle“.

 

Struktur und Organisation (Arbeitsbereiche)

Teilprojekte im Verbundprojekt heiEDUCATION

TP1: Heidelberg School of Education

Ziel des Teilprojekts 1 ist die Einrichtung der Heidelberg School of Education (HSE). Diese bildet den Mittelpunkt der Lehrerbildung am Standort Heidelberg als organisatorisches, institutionelles und strategisches Zentrum in Forschung und Lehre. Sie hat am 1. Juni 2015 ihre Arbeit aufgenommen, begleitet die Konzeption der lehramtsbezogenen Bachelor-Studiengänge und bereitet die Einrichtung der Lehramtsmasterstudiengänge vor (geplant ab WS 2018/2019). In der Heidelberg School of Education werden zunächst Beratungs- und studienbegleitende Assessmentangebote, die Koordination neuer Praktika, das Qualitätsmanagement, die Entwicklung von Konzepten der Lehrerfort- und -weiterbildung sowie die Organisation von Tagungen und Symposien angesiedelt sein.

 

TP2: Forschungsorientierung der Lehrerbildung

Ziel des Teilprojekts 2 ist der Aufbau wirksamer Strukturen zur

  • Entfaltung der wissenschaftlichen Qualität der Lehrerbildung in allen Teildisziplinen,
  • Stärkung des Forschungsbezugs im Prozess der Professionalisierung der Lehrerbildung,
  • Zusammenführung der unterschiedlichen Akteure mit ihren je spezifischen Qualifikationen zur Entwicklung, Erprobung und Auswertung hochwertiger forschungsbasierter Ausbildungsangebote.

Für die Arbeit an diesen Zielen wurde eine Cluster-Struktur geschaffen, die alle Vertreter/innen der Lehrerbildung am Standort einbindet und die Voraussetzungen dafür schafft, dass innovative Impulse für Lehr-Konzeptionen sowie für zukunftsorientierte Forschungsprojekte zur Lehrerbildung generiert werden. Die fünf thematisch fokussierten Cluster, die an der Heidelberg School of Education verortet sind, bilden eine Netzstruktur und setzen sich jeweils aus affinen Fächern bzw. Fachdomänen und den in ihnen an der Lehrerbildung beteiligten Mitgliedern beider Hochschulen zusammen:

  • Cluster Kompetenz und Profession: Bildungswissenschaften, Inklusion und Deutsch als Zweitsprache
  • Cluster MINT: Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie, Physik, Geographie, Mineralogie, Naturwissenschaft und Technik
  • Cluster Text und Sprache: Anglistik, Germanistik, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch und Chinesisch
  • Cluster Kulturelles Erbe: Geschichte, Philosophie, Ethik, Ev. Theologie, Kath. Theologie, Jüdische Religionslehre, Kunst, Musik, Latein, Griechisch, Archäologie
  • Cluster Gesellschaft und Gesundheit: Politische Wissenschaft, Soziologie, Sportwissenschaft, Alltagskultur und Gesundheit, Wirtschaftswissenschaften und Pflegewissenschaften

 

TP3: Stärkung der Professionsorientierung

Um eine Stärkung der Berufsfeldbezogenheit der Lehrer/innenbildung zu erreichen, werden in dem 3. Teilprojekt drei zentrale Aspekte in den Blick genommen:

1. Reflektierte Praxiserfahrungen während des Studiums
Durch diverse wissenschaftlich begleitete Praktika in der Bachelor- und Master-Phase wird die Schulpraxis optimal in das Studium integriert. Die Praktika werden in kooperativen Begleitveranstaltungen vor- und nachbearbeitet sowie durch (Peer-)Feedback auf der Basis von E-Portfolios betreut.

2. Aufbau von Beratungskompetenz
Die Entwicklung von Kompetenzen für die spätere Beratung von Schüler/innen und Eltern knüpft an vorhandene Module und Programme der Universität und der Pädagogischen Hochschule an. Die forschungsbasierten Lehrveranstaltungen zu thematischen Schwerpunkten wie Personale Ressourcen und Beziehungsgestaltung, Strukturierung des Beratungsprozesses oder Problemlösung und -bewältigung umfassen u.a. Kenntnisse in Diagnostik von Lernvoraussetzungen und Fördermöglichkeiten sowie in Gesprächsführung; sie sind mit dem Cluster „Kompetenz und Profession“ vernetzt.

3. Forschungsbasierte Fort- und Weiterbildung für Lehrkräfte
Geplant sind Maßnahmen zur stärkeren Integration der Lehrerfort- und -weiterbildung in die wissenschaftliche Lehrerbildung der Hochschulen. In unterschiedlichen Formaten, auf E-Learning-Plattformen und im Rahmen des „Teachers’ Day“ wird unter Einbeziehung der vorhandenen Weiterbildungsangebote sowie eines Forschungs- und Nachwuchskollegs der Pädagogischen Hochschule ein forschungsbasiertes Fort- und Weiterbildungsprogramm für Lehrkräfte entwickelt.

 

Geplante Transferangebote

Durch die formulierten Ziele in den drei Teilprojekten, dem Aufbau der School of Education (TP 1), der Entwicklung von Konzepten forschungsorientierter Lehrer/innenbildung (TP 2) und der Stärkung der Professionsorientierung (TP 3), wird die Ergebnisverwertung realisiert: Heidelberg wird zu einem Ort exzellenter Lehrer/innenbildung weiter entwickelt, dessen Mittelpunkt die Heidelberg School of Education ist, die die Projektpartner im Verbund als organisatorisches, institutionelles und strategisches Zentrum der kooperativen Lehrer/innenbildung in Lehre und Forschung aufbauen. Die Sichtbarkeit der Lehrer/innenbildung wird so erhöht, die forschungsbasierte Lehrerbildung und deren Berufsfeldbezogenheit wird verbessert, die Vernetzung mit allen Akteuren der Lehrer/innenbildung in Heidelberg wird intensiviert und der Wissenstransfer in die Fachöffentlichkeit garantiert. Die forschungsbasierte Weiterbildung führt außerdem zu einer Optimierung im Gesamtkontext der Lehrer/innenbildung am Standort Heidelberg. Mit diesem ganzheitlichen und im Verbund getragenen Vorgehen können die aus der Datenanalyse ersichtlichen Stärken genutzt und die zentralen Schwächen behoben werden.

Lehramtstypen, die das Vorhaben betrifft

  • Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
  • Lehrämter der Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
  • Lehrämter der Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen
  • Sonderpädagogische Lehrämter

Partner innerhalb der Hochschule

An der Universität Heidelberg

  • Fakultät für Biowissenschaften
  • Fakultät für Chemie und Geowissenschaften
    • Anorganisch-Chemisches Institut
    • Geographisches Institut
    • Institut für Geowissenschaften
    • Organisch-Chemisches Institut
    • Physikalisch-Chemisches Institut
  • Fakultät für Mathematik und Informatik
    • Institut für Angewandte Mathematik
    • Institut für Informatik
    • Mathematisches Institut
  • Fakultät für Physik und Astronomie
    • Institut für Umweltphysik
    • Institut für Theoretische Physik
    • Kirchhoff-Institut für Physik
    • Physikalisches Institut
    • Zentrum für Astronomie
      • Astronomisches Rechen-Institut
      • Institut für Theoretische Astrophysik
      • Landessternwarte
  • Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften
    • Institut für Bildungswissenschaft
    • Institut für Gerontologie
    • Psychologisches Institut
    • Institut für Sport und Sportwissenschaft
  • Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
    • Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften
    • Institut für Politische Wissenschaft
    • Max-Weber-Institut für Soziologie
  • Neuphilologische Fakultät
    • Anglistisches Seminar
    • Germanistisches Seminar
    • Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie
    • Romanisches Seminar
    • Slavisches Institut
  • Philosophische Fakultät
    • Philosophisches Seminar
    • Seminar für Klassische Philologie
    • Zentrum für Altertumswissenschaften
      • Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik
      • Institut für Klassische Archäologie
      • Institut für Ur- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie
    • Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften
      • Historisches Seminar
      • Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde
      • Institut für Religionswissenschaft
      • Institut für Europäische Kunstgeschichte
      • Musikwissenschaftliches Seminar
    • Zentrum für Ostasienwissenschaften
      • Institut für Sinologie
  • Theologische Fakultät
    • Diakoniewissenschaftliches Institut
    • Ökumenisches Institut
    • Theologisches Seminar

An der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

  • Fakultät für Erziehungs- und Sozialwissenschaften (Fakultät I)
    • Institut für Erziehungswissenschaft
    • Institut für Psychologie
    • Institut für Sachunterricht (Fakultäten I und III)
    • Institut für Sonderpädagogik
  • Fakultät für Kultur- und Geisteswissenschaften (Fakultät II)
    • Institut für deutsche Sprache und Literatur
    • Institut für Fremdsprachen
    • Institut für Kunst, Musik und Medien
    • Institut für Philosophie und Theologie
  • Fakultät für Natur- und Gesellschaftswissenschaften (Fakultät III)
    • Institut für Gesellschaftswissenschaften
    • Institut für Naturwissenschaften, Geographie und Technik
    • Institut für Mathematik und Informatik
    • Institut für Sachunterricht (Fakultäten I und III)

Projekt- und teilprojektbezogene Kooperationen zwischen Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Bildungswissenschaften

  • Zwei an der Heidelberg School of Education eingerichtete heiEDUCATION-Professuren, eine mit geisteswissenschaftlichem, eine mit  natur- bzw. sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt, zur Förderung des Prozesses der Verschränkung von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften
  • Hochschulübergreifend geöffnete, kooperative Lehrveranstaltungen in einer Vielzahl von lehrerbildenden Fächern
  • Aktivitäten der fünf fachaffinen heiEDUCATION-Cluster Kompetenz und Profession, MINT, Text und Sprache, Kulturelles Erbe sowie Gesellschaft und Gesundheit
  • Hochschulübergreifende Planungen des gemeinsam verantworteten Master of Education

Partner außerhalb der Hochschule

  • Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung in Heidelberg, Karlsruhe und Mannheim
  • Kooperationen mit Schulen in Projekten mit Unterrichtsforschung
  • Zusammenarbeit mit Schulen im Bereich der Praktika (alle Schultypen)
  • Kooperationen mit außerschulischen Lern- und Bildungsorten