Projekte

In der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit 49 Projekte. An sechs dieser Projekte sind mehrere Hochschulen beteiligt. Insgesamt machen 59 Hochschulen in allen Ländern mit. Im Folgenden können Sie die Projekte über eine Deutschlandkarte, über eine Liste oder mit Hilfe einer Suchfunktion aufrufen.

MINTplus

MINTplus: Systematischer und vernetzter Kompetenzaufbau in der Lehrerbildung

Zusammenfassung

Die TU Darmstadt stellt sich das Ziel, die beiden Lehramtsstudiengänge LaG und LaB mit qualifizierter Eignungsberatung, spezifischen professionsbezogenen, interdisziplinären Studienangeboten sowie gestuften Praxisphasen an schulischen und außerschulischen Lernorten markant zu profilieren.

Die Lehramtsstudierenden sollen in ihrer Identifikation mit ihrem Berufsziel und ihren gewählten Fächern gleichermaßen gestärkt werden und gleichzeitig als besonders kompetente Tutor/innen an der Universität durch ihre spezifische Lehramtsausbildung als Wissensvermittler/innen wahrgenommen und wertgeschätzt werden.

Die TU Darmstadt unterstützt diese Entwicklung durch die Einrichtung einer Professur für Fachdidaktik der Biologie und Chemie (Eigenmittel) sowie eine Juniorprofessur für Fachdidaktik Physik.

Mit den für alle Lehramtsstudierenden verpflichtenden Modulen "Mathematik als gemeinsame Sprache der Naturwissenschaften" (Studierende mit mind. einem MINT-Fach) und "Zentrale Ideen und Werkzeuge MINTplus" (Studierende ohne MINT-Fach) in dem neuen MINT-orientierten Studiengang LaG werden in der Studieneingangsphase innovative Ansätze verfolgt. Damit wird den Lehramtsstudierenden ein gemeinsamer Studieneinstieg ermöglicht, der sie auf die fachspezifischen Anforderungen in den Folgesemestern vorbereitet und sie beim Aufbau einer fächerverbindenden Identifikation mit den MINT-Fächern unterstützt.

Bei den gerade reakkreditierten beruflichen Lehramtsstudiengängen geht es um die Konzeptionierung eines den aktuellen schulischen Einsatzszenarien und den Studierendenvoraussetzungen besser als bisher Rechnung tragenden B.Ed.-/M.Ed.-Studienganges, um den Bedarf an qualifizierten Lehramtsabsolventen für die beruflichen Schulen zu decken.

Die an der Lehrerbildung beteiligten und bereits zu entsprechenden Fragen forschenden Hochschullehrenden werden sich gemeinsam mit den beiden neu zu berufenen Fachdidaktikprofesssuren in einem mit Unterstützung des ZfL neu aufzubauenden Netzwerk Lehr-/Lernforschung u.a. auch zur Nachwuchsförderung im Bereich der Fachdidaktiken organisieren.

Struktur und Organisation (Arbeitsbereiche)

Projektstruktur MINTplus und erste Ergebnisse

Das Projekt MINTplus: Systematischer und vernetzter Kompetenzaufbau in der Lehrerbildung gliedert sich in fünf Teilkomponenten: Eignungsberatung, Gestufte Praxisphasen, Vernetzung, Neukonzeption der B.Ed.-/M.Ed.-Studiengänge für LaB sowie das Netzwerk Lehr-Lernforschung.

Ergebnisse 2015-2017

Im Dezember 2015 wurde durch den Vizepräsidenten für Studium, Lehre und wissenschaftlichen Nachwuchs, Herrn Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder, die Arbeitsgruppe MINTplus als Plattform zur strukturellen und inhaltlichen Entwicklung eines neuen MINT-orientierten Studiengangs LaG mit den entsprechenden Gremiengängen für alle Fächerkombinationen eingerichtet. Alle an der Weiterentwicklung des Studiengangs LaG beteiligten Akteure, wie das ZfL, die lehramtsausbildenden Fächer und die Grundwissenschaften sind durch Lehramtsdekan_innen, Studiendekan_innen, Geschäftsführer_innen sowie an der Lehramtsausbildung und im Projekt MINTplus beteiligte Professor_innen und Mitarbeiter_innen vertreten.

Erste Ergebnisse

Im Zentrum der Projektaktivitäten MINTplus der Jahre 2015-2017 standen die strukturellen und inhaltlichen Umsetzungen der neuen interdisziplinären und fachspezifischen Studienelemente für den neuen MINT-orientierten Studiengang LaG. Zu den innovativen Kernelementen des neuen MINT-orientierten Studiengangs LaG gehört ein verpflichtender Vernetzungsbereich zur Förderung fachübergreifender und fächerverbindender grundlegender Kompetenzen mit MINT-Bezug und der Identitätsstiftung für das Lehramt (Teilkomponente "Vernetzung"). Er besteht aus drei verpflichtenden Modulen und einem Wahlpflichtmodul mit sechs Optionen. Neben den im Projekt geförderten fünf Modulen wurden drei weitere geisteswissenschaftliche und ein sportwissenschaftliches Modul mit MINT-Bezug aufgenommen. Alle neuen Module sind inhaltlich und methodisch konzeptioniert und es gab erste Pilotierungen im Rahmen von Wahlmöglichkeiten im bisherigen Studiengang LaG. Regelmäßige Treffen zwischen den Modulverantwortlichen ermöglichen Austausch über Inhalte und Nutzung von Synergien.

Neue Studien- und Prüfungsordnungen wurden erstellt und in den Gremien der Universität diskutiert und verabschiedet. Der neue MINT-orientierte Studiengang LaG wurde am 08.02.2017 vom Senat der TU Darmstadt beschlossen, der Start des Studiengangs erfolgte im WiSe 2017/18.

Die TU Darmstadt hat diese erfreuliche Entwicklung im Lehramtsbereich maßgeblich mit Eigenmitteln durch die Einrichtung und Besetzung einer Professur für Fachdidaktik der Chemie zum 01.12.2017 sowie durch die Einrichtung einer Professur für Fachdidaktik Biologie, die voraussichtlich zum 01.04.2018 besetzt werden wird, unterstützt. Auch die Verstetigung der im MINTplus-Projekt in der ersten Phase geförderten Juniorprofessur für Fachdidaktik Physik (besetzt seit 01.10.2016) erfolgt aus Eigenmitteln

In der Teilkomponente "Eignungsberatung" wurden neue Beratungsinstrumente eingeführt und zur Verbesserung der Studieneingangsphase wurden fach- und lehramtsspezifische Aufgaben für die angebotenen Unterrichtsfächer erstmals in einem gemeinsamen Online-Self-Assessment (OSA) für alle Lehramtsstudierenden sowie ein professionsbezogenes Selbsterkundungsverfahren entwickelt. Weiterhin wurden zwei zentrale Beratungsangebote im Sinne der Eignungsabklärung für Lehramtsstudierende am ZfL aufgebaut: die Kollegiale Fallberatung (KFB) sowie die Peer-Beratung.

Innerhalb der Teilkomponente "Gestufte Praxisphasen" wurden die zwei bisher nur wenig verknüpften schulpraktischen Studien mit nun drei aufeinander bezogenen Praxisphasen in eine neue Praxisphasenordnung überführt, die als Teil des neuen Studiengangs LaG ebenfalls am 08.02.2017 vom Senat beschlossen wurde. Mit der Konzipierung der Praxisphase II „Außerschulische Lehrpraktische Studien“ wurde eine komplett neue Praxisphase an einem außerschulischen Lernort entwickelt, in welcher die Studierenden verschiedene Einsätze in Tutorien und Lehr-/Lernlaboren wahrnehmen können. Die Kollegiale Fallberatung wurde als integriertes Unterstützungselement in der Praxisphase I (bisher SPS I) im neuen MINT-orientierten Studiengang LaG eingeführt. Das digitale Kompetenzportfolio dikopost wurde so überarbeitet, dass es auch als Reflexionsinstrument für alle Praxisphasen zur Verfügung steht.

Parallel dazu wurden in der Teilkomponente "Neukonzeption der B.Ed./M.Ed.-Studiengänge für LaB" die komplexen Ausgangslagen für B.Ed. und M.Ed. für das LaB analysiert und die Kernelemente für eine Neukonzeption des Studiengangs herausgearbeitet. Dazu wurden systematische Analysen und Befragungen zur Passung der aktuellen Studienpläne mit den von der KMK neu erlassenen ländergemeinsamen inhaltlichen Anforderungen für die Fachwissenschaften und Fachdidaktiken in der Lehrerbildung für die berufliche Fachrichtung durchgeführt. In mehreren Workshops mit Vertreter_innen der ausbildenden Fachbereiche wurden die Bedarfe der auf das Lehramt an beruflichen Schulen ausgerichteten Studienpläne erörtert und zudem ein fachdidaktisches Gesamtkonzept mit der Technikdidaktik als zentralem Bezugspunkt entwickelt und in einzelnen beruflichen Fächern bereits umgesetzt. Im Zuge der weiteren Entwicklung der Lehramtsstudiengänge B.Ed./M.Ed. soll auch das Konzept der gestuften Praxisphasen mit der neuen Praxisphase II: „Außerschulische Lehrpraktische Studien“ integriert werden.

Gemeinsam mit dem Forum für interdisziplinäre Forschung (FiF) und dem ZfL der TU Darmstadt wurde ein Netzwerk Lehr-Lernforschung initiiert, parallel zum Netzwerk Lehre (AG MINTplus). Ein Reader der aktuellen Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu interdisziplinärem und fachlichem Lehren und Lernen an der TU Darmstadt mit Bezug zum Lehramt wurde 2016 fertiggestellt und auf der Webseite des Netzwerkes veröffentlicht. Im Juni 2017 trafen sich erstmalig alle fachdidaktisch arbeitenden Mitarbeiter_innen und Dozent_innen der TU Darmstadt im Rahmen eines Symposiums. Hiervon ausgehend wurde ab WS 2017/18 ein Didaktikcafé eingerichtet, welches sich regelmäßig trifft. Dieses bietet einen Ort des Austauschs innerhalb der Universität, um Forschungskooperationen und gemeinsame Entwicklungsarbeiten anzustoßen sowie die neu eingerichteten Fachdidaktiken und affine Professuren schrittweise zu integrieren.

Die Zwischenergebnisse des Projekts MINTplus wurden am 05.10.2017 in Darmstadt auf einer Tagung der breiten Öffentlichkeit vorgestellt und gemeinsam mit verschiedenen Akteuren in der Lehramtsausbildung diskutiert.

Geplante Transferangebote

Der Bedarf an professionellen und interdisziplinär ausgebildeten Lehramtsabsolventen/ -innen für die MINT-Fächer sowie Absolventen und Absolventinnen für die beruflichen Fachrichtungen (z.B. Metalltechnik, Bautechnik etc.) wird durch den neuen interdisziplinär angelegten Studiengang für das Lehramt an Gymnasien und die Neustrukturierung der Bachelor- und Masterstudiengänge im beruflichen Lehramt nachhaltig und damit strukturell umgesetzt. Studierende finden sich an der TU Darmstadt in ihrem Studium und in ihrer berufsbiografischen sowie fachlichen Entwicklung beraten und betreut. Perspektivisch sollen Abiturienten für eine professionelle Lehramtsausbildung primär im Profil der MINT Fächer an der TU Darmstadt begeistert werden. Dabei werden die Inhalte der fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Inhalte stärker aufeinander bezogen und ermöglichen ein stringentes Lehramtsstudium in den MINT-Fächern. Eine stärkere Verzahnung aller an der Lehrerausbildung beteiligten Institutionen wird dabei durch die quantitative und qualitative Erweiterung der gestuften und auf einander bezogenen Praxisphasen erreicht, die stärker als bisher die Praxiserfahrung der Studierenden theoretisch reflektieren. Flankierend wird im Netzwerk Lehre & Forschung wissenschaftliche Nachwuchsförderung initiiert sowie forschungsbasierte Organisation von Fachtagungen und Kolloquien insbesondere für schulische Lehrkräfte und abgeordnete Lehrkräfte gewährleistet. Gleichzeitig wird eine Stärkung der Fachdidaktiken angestrebt z.B. durch die Juniorprofessur in der Fachdidaktik der Physik. Die Vernetzung der an der Lehrerausbildung beteiligten Personen mithilfe der ZfL-Koordination bietet großes Potenzial für gemeinsame fachübergreifende Forschungsanträge und Innovationen zur Lehr- und Lernforschung.

Lehramtstypen, die das Vorhaben betrifft

  • Lehrämter der Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
  • Lehrämter der Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen

Promotionsvorhaben

Einflussfaktoren auf die Entwicklung selbstbezogener Kognitionen von Studienanfänger/innen (Arbeitstitel), Katrin Kreilinger, M.Sc. (Empirische Bildungsforschung), Teilkomponente: Eignungsberatung, Laufzeit: 06/2015 - 12/2018


Partner innerhalb der Hochschule

Prof. Dr.-Ing. Ralph Bruder, Vizepräsident für Studium, Lehre und wissenschaftlichen Nachwuchs der TU Darmstadt

Prof. Dr. Adam Bertl, FB Biologie

Dipl.-Soz. Tobias Blank, Hochschuldidaktische Arbeitsstelle der TU Darmstadt

Prof. Dr. Franz Bockrath, FB Humanwissenschaften

Prof. Dr. Regina Bruder, FB Mathematik

Prof. Dr. Joachim Enders, FB Physik

Prof. Dr. Peter Euler, FB Humanwissenschaften

Dr. Jens Gallenbacher, FB Informatik

Prof. Dr. Michael Gösele, FB Informatik

Prof. Dr. Petra Grell, FB Humanwissenschaften

Prof. Dr. Britta Hufeisen, FB Gesellschafts- und- Geschichtswissenschaften

Prof. Dr. Burkhard Kümmerer, FB Mathematik

Prof. Dr. Herbert Plenio, FB Chemie

OStR i.H. Christine Preuß (Geschäftsführung), Zentrum für Lehrerbildung (ZfL)

Prof. Dr. Andrea Rapp, FB Gesellschafts- und- Geschichtswissenschaften

Prof. Dr. phil. Andre Seyfarth, FB Humanwissenschaften

Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk, FB Gesellschafts- und- Geschichtswissenschaften

Prof. Dr. Boris Schmidt, FB Chemie

Prof. Dr. habil. Ralf Tenberg, FB Humanwissenschaften

Prof. Dr. Josef Wiemeyer, FB Humanwissenschaften

Prof. Dr. Birgit Ziegler, FB Humanwissenschaften

Dr. Olga Zitzelsberger, FB Humanwissenschaften

Projekt- und teilprojektbezogene Kooperationen zwischen Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Bildungswissenschaften

  1. Es sind seit Projektbeginn im Juni 2015 thematische Netzwerke zwischen den Lehrenden der ersten Ausbildungsphase des Lehramtsstudiums entstanden, die interdisziplinär kooperieren. Inhalte der fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und grundwissenschaftlichen Ausbildung werden stärker aufeinander bezogen.
  2. Eine stärkere regionale Verzahnung aller an der Lehrerbildung beteiligten Institutionen wird durch die Praxisphasenbegleitung (Praktikumsmentor_innen in den Schulen, Fachleiter_innen der Studienseminare und Hochschullehrende) durch gemeinsame regelmäßige Qualifizierungen und Arbeitstreffen ermöglicht.
  3. Die MINT-Fachdidaktiker_innen haben mit einem fachdidaktischen Symposium 2017 das Netzwerk zur Lehr-Lernforschung an der TU Darmstadt initiiert, welches sich seitdem regelmäßig trifft und in dem fächerübergreifend insbesondere auch über forschungsbasierte Lehre in den beiden Lehramtsstudiengängen diskutiert wird.

Partner außerhalb der Hochschule

Studienseminare für Gymnasien und Berufliche Schulen

 

Bilder