Projekte

In der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit 49 Projekte. An sechs dieser Projekte sind mehrere Hochschulen beteiligt. Insgesamt machen 59 Hochschulen in allen Ländern mit. Im Folgenden können Sie die Projekte über eine Deutschlandkarte, über eine Liste oder mit Hilfe einer Suchfunktion aufrufen.

KOLEG

KOLEG: Kooperative Lehrerbildung Gestalten

Zusammenfassung

Das Vorhaben KOLEG thematisiert die Bereiche Kohärenz im Studien- und Ausbildungsprogramm, Orientierung und Begleitung, Qualitätssicherung sowie Heterogenität und Inklusion. Die inhaltsbezogenen Maßnahmen sind in eine Struktur eingebettet, die von Akteuren der Implementation der Maßnahmen und solchen der Innovation (Experten, wissenschaftlicher Nachwuchs) gebildet wird.

KOLEG verfolgt das Ziel, Regensburg zu einem Ort zukunftsweisender Lehrerbildung auszubauen. Für die nächsten dreieinhalb Jahre sieht es zu den vier folgenden Schwerpunkten ein fakultäts- und phasenübergreifendes Maßnahmenportfolio vor:

  1. Kohärenz im Studien- und Ausbildungsprogramm:
    Lehrerbildung findet in unterschiedlichen Bereichen und unterschiedlichen Phasen statt. Die beteiligten Akteure pflegen unterschiedliche Sichtweisen und folgen unterschiedlichen Maßstäben. Maßnahmen zu diesem Schwerpunkt thematisieren diese Multiperspektivität und nehmen sie als Ausgangspunkt für Lernprozesse von Studierenden und/oder Lehrenden.
  2. Orientierung und Begleitung:
    Begleitung und orientierende Hilfe anzubieten bedeutet mehr als über Angebote zu informieren. Maßnahmen zu diesem Schwerpunkt stellen die Anregung zur Reflexion in den Vordergrund, die Fragen der persönlichen Bereitschaft oder Eignung für den Lehrberuf einschließt.
  3. Qualitätssicherung
    Fortbildungen sind ein wichtiges Desiderat für Lehrkräfte. Maßnahmen, die sich diesem Schwerpunkt verpflichten, bemühen sich in besonderer Weise um deren Nachhaltigkeit.
  4. Heterogenität und Inklusion
    Für die Arbeit einzelner Lehrstühle an der Universität Regensburg sind Fragen des Umgangs mit Heterogenität und Inklusion profilbildend. Maßnahmen dieses Schwerpunkts unterstützen den Aufbau weiterer Expertise und deren Weitergabe an andere Bereiche der Universität.

Mit diesen Schwerpunkten adressiert das Vorhaben die Qualität des Lehrangebots, indem Unterschiede in Fachwissenschaften, Fachdidaktik und pädagogischen Studienangeboten sowie verschiedenen Ausbildungsphasen bewusst gemacht und die sich daraus ergebenden Spannungen zum Ausgangspunkt von Lernprozessen gemacht werden, und zwar auf der Ebene der Studierenden wie auch der Lehrenden (Schwerpunkt 1). Des Weiteren richtet es sich an die Studierenden, die sich in diesem Angebot bewegen (Schwerpunkt 2) und es nimmt die Fortbildung von Lehrkräften an Schulen und des Lehrpersonals an der Hochschule in den Blick, die dieses Angebot realisieren (Schwerpunkt 3). Schließlich fokussiert es auf die gegenwärtig gesellschaftlich besonders virulente Frage, wie der Umgang mit Heterogenität in Schulen gelingen kann (Schwerpunkt 4).

Die zentrale Projektkoordination von KOLEG liegt beim Regensburger Universitätszentrum für Lehrerbildung (RUL): Die Aufgaben der zentralen wissenschaftlichen Einrichtung liegen darin, eine wissenschaftsbasierte und professionsorientierte Lehrerbildung in Zusammenarbeit mit den Fakultäten und Fächern, die Lehrkräfte ausbilden, zu sichern und weiterzuentwickeln. In Zusammenhang mit KOLEG liegt seine Aufgabe neben der Administration in der Qualitätssicherung der Maßnahmen sowie deren nachhaltiger Gestaltung. Das zum RUL gehörende Forschungskolleg bildet für KOLEG eine zentrale Struktur: In übergreifenden Aktivitäten werden hier die wissenschaftlichen Arbeiten der verschiedenen Maßnahmen gebündelt.

Struktur und Organisation (Arbeitsbereiche)

Maßnahme 01: Erklären im Unterricht (FALKE)
Ziel von FALKE ist es, das Konstrukt des Erklärens in verschiedenen Unterrichtsfächern vertieft empirisch zu untersuchen und die Erklärkompetenzen von Lehramtsstudierenden in speziell konzipierten Seminaren gezielt zu verbessern.

Maßnahme 02: Qualifizierung von Praktikumslehrkräften
Ziel der Maßnahme ist die Konzeption und Evaluation einer mehrtägigen Fortbildung von Praktikumslehrkräften zur optimalen Betreuung von Studierenden während des pädagogisch-didaktischen Praktikums, Coaching und Supervision der Praktikumslehrkräfte während der Betreuung von Praktikanten sowie die Begleitforschung zur Evaluation und Untersuchung der Effekte der Maßnahmen auf Aspekte wie das Selbstwirksamkeitserleben der Lehrkräfte.

Maßnahme 03: Training emotionaler Kompetenzen
Ziel der Maßnahme ist es, ein Training emotionaler Kompetenzen für Lehrkräfte zu entwickeln und in die Lehramtsausbildung zu integrieren. Zu Beginn des Trainings ist eine Selbstreflexion der Emotionswahrnehmung, des Emotionsausdrucks und der Emotionsregulation vorgesehen. Im Vordergrund sollen die Betrachtung der eigenen Ziele, Rollenbilder und Werte, die mit dem Lehrerberuf verbunden werden, und daraus abgeleitete Erwartungen stehen. Ziel des Trainings soll es sein, einen Einblick in die eigenen, durch den Beruf entstehenden Emotionen zu bekommen und die damit verbundenen Kognitionen zu reflektieren, um angehende Lehrkräfte in Hinblick auf Resilienz auszubilden.

Maßnahme 04: Perspektivenübernahme trainieren
Im Zentrum steht die Aufgabe der gedanklichen Antizipation von Unterrichtsprozessen bei der Planung von Unterricht. Die Studierenden sind aufgefordert, die Perspektive ihrer Schüler/-innen gedanklich vorwegzunehmen – etwa, um für die Überwindung von Schwierigkeiten Hilfestellungen bereitzuhalten.

Maßnahme 05: Förderung experimenteller Kompetenz von Lehrkräften (Chemie)
Die Maßnahme soll aus Sicht der Lehrkräfte Fachwissen, fachdidaktisches Wissen und die Fähigkeit zur Vermittlung experimenteller Kompetenz fördern. Zudem sollen langfristig das Verständnis und die Kompetenz der Schüler/-innen zur eigenständigen Durchführung des naturwissenschaftlichen Erkenntniswegs gestärkt werden.

Maßnahme 06: Inklusion partizipativ entwickeln
Ziel der Maßnahme ist die Vorbereitung der (angehenden) Lehrkräfte auf die Herausforderung, der zunehmenden Heterogenität der Kinder in der (Grund-) Schule unter Einsatz authentischer Lern- und Anschauungsmaterialien aus der Praxis gerecht zu werden.Durch die unterschiedliche thematische Schwerpunktsetzung innerhalb der Fallbeispiele sowie die Interpretation und Erstellung didaktischer Settings im Ausschuss für Inklusion und Mehrsprachigkeit wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, sich Inklusion und Mehrsprachigkeit aus verschiedenen Perspektiven zu nähern.

Maßnahme 07: Einführung eines Erweiterungsstudiums "Inklusion"
Die Studierenden sollen Basiskompetenzen aus den Bereichen Werthaltung, Wissen und Handlungskompetenzen erwerben, um in der späteren Berufspraxis in inklusiven Settings gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen, deren Familien sowie dem Schulteam und Fachkräften das Lernen aller Kinder erfolgreich unterstützen zu können.

Maßnahme 08: EXITE - Experiencing International Teacher Education
Ziel der Maßnahme ist die Entwicklung geeigneter Mobilitätsformate für studienbezogene Auslandsaufenthalte zur Steigerung der Kompetenzen im Umgang mit Heterogenität. Des Weiteren soll die Zahl der Lehramtsstudierenden, die einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt absolvieren, gesteigert werden.

Maßnahme 09: Unterstützung und Anreiz für Lehrerfortbildung
Die Maßnahme zielt auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Lehrerfortbildungsangebots der Universität Regensburg ab. In Kooperation mit den Schulämtern und den Partnerschulen des Schulnetzwerks dialogUS werden die schulischen Bedarfe eruiert und wahrgenommen. Die universitären Angebote werden nach den Rückmeldungen ausgerichtet, koordiniert und zielgruppengemäß weitergeleitet. Innerhalb der Universität dient das RUL als Ansprechpartner bei der Organisation und Durchführung von Lehrerfortbildungen.

Maßnahme 10: Einrichtung von UR-Klassen
Die Arbeit in und mit den »UR-Klassen« soll es Lehramtsstudierenden, Universitätsdozenten/-innen, Seminarlehrkräften und Referendaren/-innen, aber auch anderen Lehrkräften im Schuldienst ermöglichen, Unterricht zu erproben bzw. zu beobachten und schließlich anhand von wissenschaftlich fundierten Kriterien zu reflektieren und auszuwerten.

Geplante Transferangebote

  • Alle Maßnahmen – auch die infrastrukturellen M 09 und M 10 – münden in die Einrichtung neuer Lehrangebote für Lehrkräfte oder Studierende. Letztere werden mit ihrer Einführung in den Modulhandbüchern verankert sein.
  • Alle Maßnahmen (bis auf M 09 und M 10) werden wissenschaftlich begleitet und verpflichten sich damit dem Erkenntnisfortschritt. Ihre Ergebnisse werden in wissenschaftlichen Zeitschriften wie in solchen für Lehrkräfte publiziert. Einzelne Projekte, etwa das besonders umfassende Projekt "Erklären" (M 01) streben die Edition eines Sammelbands als Buchpublikation an.
  • Indem alle wissenschaftlichen Arbeiten im Forschungskolleg gebündelt werden, ist für eine Dissemination der Ergebnisse in die lehrerbildenden Fakultäten gesorgt, sodass sie dort aufgegriffen, ggf. transformiert und weiter genutzt werden können

Die stärkere Vernetzung der lehrerbildenden Bezugswissenschaften ist ein Schwerpunktziel der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung.“ Um einen wissenschaftlichen Dialog zu aktuellen Fragen, Herausforderungen und Handlungsfeldern garantieren zu können, wurde durch verschiedene Veranstaltungen, Projektsitzungen oder Symposien sowohl intern wie auch extern Raum für einen Austausch von Projektbeteiligten, Interessierten und anderen Akteuren geschaffen.

Lehramtstypen, die das Vorhaben betrifft

  • Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe
  • Übergreifende Lehrämter der Primarstufe und aller oder einzelner Schularten der Sekundarstufe I
  • Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
  • Lehrämter der Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
  • Sonderpädagogische Lehrämter

Promotionsvorhaben

Chemiedidaktik:

  • Elmer, Michael: Wahrnehmung und Unterrichtserklärungen im Fach Chemie
  • Enzmann, Victoria: Entwicklung und Evaluation einer Lehrerfortbildung zur Förderung experimenteller Kompetenz im Themenbereich Elektro- und Photochemie mit Schwerpunkt zur anorganischen Photokatalyse

Englischdidaktik:

  • Gastl-Pischetsrieder, Maria: Erklären im Englischunterricht: Die Wahrnehmung von Vokabelerklärungen aus Sicht von Lehrkräften, Schüler/ -innen und Didaktikern

Deutschdidaktik:

  • Gaier, Lisa: Die Qualität von Erklärungen aus dem Deutschunterricht aus der Sicht unterschiedlicher Statusgruppen

Deutsche Sprachwissenschaft:

  • Meier, Eva-Maria: ("Gutes") mündliches Erklären schulrelevanter Themen

Geschichtsdidaktik:

  • Ruck, Anna-Maria: Propaganda im Ersten Weltkrieg - Eine Studie zum (multi-)kausalen Erklären im Geschichtsunterricht.

Grundschulpädagogik:

  • Asen-Molz, Katharina: Wieso, weshalb, warum - Erklären im Sachunterricht am Themenbereich Demokratie
  • Heinisch, Julia: Handlungsleitung der Einstellungen von Lehrkräften zu Inklusion und Heterogenität
  • Unverferth, Meike: Inklusiver Unterricht - Subjektive Theorien von Grundschullehramtsstudierenden

Kunsterziehung:

  • Weich, Matthias: Erklären im Kunstunterricht. Eine empirische Studie zur Erklärung fotografischer Themen in der Sekundarstufe I.

Musikpädagogik:

  • Frei, Mario: Erklären musiktheoretischer Inhalte im Musikunterricht.

Physikdidaktik:

  • Heinze, Jana: Wahrnehmung von Unterrichtserklärungen - Einfluss von Sprache im Physikunterricht
  • Neppl, Stephanie: Perspektivenübernahme trainieren

Psychologie:

  • Schelhorn, Iris: Die Entwicklung und Evaluation eines Trainings emotionaler Kompetenzen für Lehramtsstudierende

Sprecherziehung / Sprechwissenschaft:

  • Lägel, Eileen: Einfluss des Stimm-, Sprech-und Körperausdrucks von Lehrkräften auf die Wahrnehmung der Qualität von schulischen Erklärungen

Partner innerhalb der Hochschule

Das Vorhaben KOLEG wird von sieben lehrerbildenden Fakultäten sowie drei zentralen Einrichtungen der Universität Regensburg getragen, die sich insgesamt zehn Maßnahmen widmen.
 

 

Bilder