Newsletter des Bamberger Projekts WegE

In regelmäßigen Abständen informiert das Bamberger Projekt WegE (Wegweisende Lehrerbildung) in seinem Newsletter unter Rubriken wie „Innovative Lehre“, „Lehrerbildung beforschen“ und „Lehrerberuf im Blick“ über seine Arbeit der vergangenen Monate. „Im Spotlight“ der aktuellen Ausgabe steht das Teilprojekt BERA – Beratung im schulischen Kontext.

WegE Newsletter

Der WegE Newsletter informiert auf rund 20 Seiten über Neuigkeiten aus dem Projekt.

Hinter dem Projekt WegE liegen ereignisreiche Monate. Zu Beginn der zweiten Hälfte der Laufzeit sind viele Vorhaben in neue Projektphasen eingetreten und wichtige Meilensteine erreicht. Das Ziel, Theorie und Praxis in der Lehrerbildung stärker zu verzahnen, zieht sich wie ein roter Faden durch viele Vorhaben von WegE – und auch durch die zweite Ausgabe des Newsletters.

Auf welche Weise die Teilprojekte BERA (Beratung im schulischen Kontext), BilVer (Bildungswissenschaften im Verbund) und BeBi (Berufliche Bildung) Theorie und Praxis miteinander berufsfeldbezogen in Bezug setzen, beschreiben Artikel in den Rubriken „Im Spotlight“ und „Innovative Lehre“. Eine besondere Form des Dialogs zwischen universitärer Lehrerbildung und Schulpraxis stellt die Ringvorlesung des Teilprojekts KulturPLUS (Kulturbezogene Bildung) dar. In ihrer mittlerweile fünften Runde, drehte sich im Sommersemester 2018 alles ums Thema „Erinnerungen kultivieren“ und damit um die Frage des kritisch-reflexiven Umgangs mit Erinnerung(en) und Erinnerungskultur(en) im Unterricht. Dieser Vorlesungsreihe, welche Woche für Woche auch immer mehr Lehrkräfte an die Universität lockt, widmet sich ein weiterer Artikel. Ebenfalls wachsender Beliebtheit erfreuen sich die „Türen auf“-Wochen der Strukturmaßnahme Lebenslanges Lernen. Eine Woche lang haben Kolleginnen und Kollegen im Mai wieder ihre Vorlesungen für Lehrkräfte geöffnet und damit spannende „Ein-Blicke durch offene Türen“ gewährt, wie es im Bericht zu dieser Veranstaltungsreihe heißt. Auch die Profilierung der Lehrerbildungsforschung ist den Projektverantwortlichen ein Anliegen. In den vergangenen Monaten hielten bspw. die Bildungsforscher Kerstin Göbel und Hans Anand Pant auf Einladung von WegE Gastvorträge zur Entwicklung  sprachsensiblen Unterrichts und zur Messung der Wirksamkeit von Schulpraxis. Die eigenen Forschungsergebnisse stellten Projektmitwirkende auf Tagungen der Fachgesellschaften GEBF (Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung) und der EARLI (European Association for Research on Learning and Instruction) vor.

Der WegE Newsletter lädt insbesondere Bamberger Lehrerbildnerinnen und Lehrerbildner sowie die Schulen der Region dazu ein, die Arbeit des Projekts kennenzulernen. Er erscheint zweimal pro Jahr und kann auf der Homepage des Projekts heruntergeladen bzw. über wege@uni-bamberg.de abonniert werden. Vorherige Ausgaben finden sich im Newsletter-Archiv.