Neukonstitution der Tübinger Lehrerbildung

Wie sieht die Lehrerinnen- und Lehrerbildung für eine Schule der Zukunft aus? Wie können neue Angebote zu einem besseren Studium führen? Was macht die 'optimale' Struktur einer universitären Lehrerbildung aus? Diese und viele weitere Fragen sind der Anlass gewesen, die Tübinger Lehrerbildung grundlegend zu verändern. Die jüngst erschienene Dokumentation „Tübingen School of Education – Lehrerinnen- und Lehrerbildung an der Universität Tübingen“ berichtet über die Neuausrichtung.

Akteure der TüSE

Akteure der Tübinger Lehrerbildung aus den Bildungswissenschaften und Fachdidaktiken sowie der zweiten Phase

Tübingen School of Education

Die Lehrerinnen- und Lehrerbildung in Tübingen hat sich in den letzten drei Jahren von einem kleinen und auf Organisation beschränkten Zentrum für Lehrerbildung zu einer facettenreichen, integrativ ausgerichteten, zentralen wissenschaftlichen Einrichtung entwickelt: Neue Themenfelder wie Inklusion, digitale Medien oder sprachsensibler Unterricht wurden besetzt und bis in Materialien für die Lehre hinein konkretisiert.

Insgesamt 18 neue Professuren, 8 neue Akademische Ratsstellen, eine vollständig neue Leitungs- und Gremienstruktur oder das erfrischend und kreativ renovierte Gebäude 'im Herzen der Universitätsstadt' in der Wilhelmstr. 31 verdeutlichen einen in der Geschichte der deutschen Lehrerinnen- und Lehrerbildung nahezu beispiellosen finanziellen Kraftakt, den die Universität Tübingen in den vergangenen Jahren vollzogen hat: Zielstrebig, engagiert und weitsichtig hat das Rektorat das Thema 'Neuausrichtung der Lehrerinnen- und Lehrerbildung' auf die strategische Agenda der Universität gesetzt und über eine Fülle an Maßnahmen realisiert.

Die jüngst erschienene Dokumentation „Tübingen School of Education – Lehrerinnen und Lehrerinnen- und Lehrerbildung an der Universität Tübingen“ bot nicht zuletzt für die Tübingen School of Education selbst Gelegenheit, die vielfältigen Veränderungen zu systematisieren, die beteiligten Akteure zu Wort kommen zu lassen und der neuen Struktur 'handfesten' Ausdruck zu verleihen. In den Texten der Dokumentation dringt sicherlich die Mühe des Aufbaus durch, aber noch mehr die Begeisterung, diese Phase der Tübinger Lehrerinnen- und Lehrerbildung mitgestalten zu können, die Begeisterung für die einzelnen Fächer und Arbeitsbereiche. Die Dokumentation versucht Studierende ebenso wie externe und interne Kolleginnen und Kollegen über die Tübingen School of Education zu informieren.