Netzwerktagung (11/2019)

Vernetzung und Kohärenz in der Lehrerbildung

19. und 20. November 2019
Stadthalle Bonn-Bad Godesberg

Ministerialdirigent Dr. Stefan Luther auf der Netzwerktagung der Qualitätsoffensive Lehrerbildung 2019; Foto: BMBF/Armin Höhner

Ministerialdirigent Dr. Stefan Luther vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eröffnete die zweite Netzwerktagung der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" in Bonn.

© BMBF/Armin Höhner

Die stärkere Vernetzung der lehrerbildenden Bezugswissenschaften gehört ebenso wie die Verknüpfung der hochschulischen Lehre mit der schulischen Praxis und die Stärkung des phasenübergreifenden Austauschs und Wissenstransfers zu den zentralen Herausforderungen der Lehrerbildung. Nahezu alle Projekte der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" agieren bereits in diesen zentralen Handlungsfeldern und bringen die Vernetzung und Kohärenz in der Lehrerbildung durch unterschiedlichste Maßnahmen und Formate voran.

Am 19. und 20. November 2019 fand die zweite Netzwerktagung der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" in Bonn statt. Rund 230 Projektmitarbeitende traten mit Partnern der zweiten und dritten Phase, Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Ländern sowie den Projekten der zusätzlichen Förderrunde zum Thema "Vernetzung und Kohärenz" in Austausch. Ziel der Veranstaltung war es, das Verständnis für die Fragestellungen und Arbeitsweisen aller an Studium, Lehre und (hoch)schulischer Organisationsentwicklung beteiligten Akteure zu stärken und die Vernetzung zu befördern.


Grußwort des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Kooperation und Vernetzung in der Lehrerbildung müssen in der Praxis immer wieder durch die Schaffung von Anreizen unterstützt werden.

Dr. Stefan Luther

Ministerialdirigent Dr. Stefan Luther begrüßte als Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Anwesenden und betonte die breite Wirkung  der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" – ab dem kommenden Jahr umfasse das Programm voraussichtlich 91 Projekte an 72 Hochschulen in ganz Deutschland: "Es freut mich sehr, dass ich auch Vertreterinnen und Vertreter von zwölf Hochschulen begrüßen darf, die erstmals im Rahmen der neuen Förderlinie die Optimierung der Lehrerbildung mit uns gemeinsam vorantreiben werden." Zugleich spräche die intensive Begutachtung der geförderten Projekte für die hohe Qualität der Projektarbeiten. "Kooperation und Vernetzung in der Lehrerbildung müssen in der Praxis immer wieder durch die Schaffung von Anreizen unterstützt werden", erläuterte Stefan Luther mit Blick auf das Tagungsthema.


Nachhaltigkeit durch strukturpflegende Forschungsförderung – Perspektiven für die Zeit danach

Prof. Dr. Nils Berkemeyer bei seinem Impulsvortrag

Impulsgeber Prof. Dr. Nils Berkemeyer

© BMBF/Armin Höhner

Die "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" hat die Lehrkräftebildung an den Hochschulen deutlich sichtbarer gemacht und es ermöglicht, eigene Arbeits- und Entwicklungsschwerpunkte zu setzen.
Doch ob die strukturellen Entwicklungsmaßnahmen auf Dauer tragen können, reflektierte Impulsgeber Prof. Dr. Nils Berkemeyer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ein Strukturproblem sei  immer noch die Frage, welche Stellung die Lehrkräftebildung innerhalb der Universität hat. Aber in dieser Frage seien die Hochschulen dank der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ einen deutlichen Schritt nach vorne gegangen. Wichtig sei es nun, die fragilen Kooperationen zu stärken und die phasen- und disziplinenübergreifende Forschung zu befördern.
Den ausführlichen Artikel zum Impulsvortrag finden Sie im Newsletter der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ 5| 2019.


Gelingensbedingungen einer vernetzten Lehrkräftebildung – Herausforderungen und Lösungsansätze in Theorie und Praxis

Im neuen QLB-Film "Mehr Kohärenz. Mehr Praxisbezug. Mehr Transfer – Neue Konturen in der Lehrerbildung"  zeigen die Projekte aus Tübingen, Oldenburg und Mecklenburg-Vorpommern wie sie Kohärenz, Praxisbezug und Transfer in der Praxis umsetzen. Die entwickelten Maßnahmen wirken dabei in alle Bezugsdisziplinen und Phasen der Lehrkräftebildung hinein.

Diskussionsrunde v.l.n.r.: Thorsten Bohl, Manuela Rehwinkel-Varelmann, Martha-Daniela Queren, Nils Berkemeyer, Jan Martin Wiarda

Diskussionsrunde v.l.n.r.: Thorsten Bohl, Manuela Rehwinkel-Varelmann, Martha-Daniela Queren, Nils Berkemeyer und Moderator Jan Martin Wiarda

© BMBF/Armin Höhner

Im Anschluss an den Filmbeitrag traten die Mitwirkenden Prof. Dr. Thorsten Bohl, Direktor der Tübingen School of Education, Manuela Rehwinkel-Varelmann, abgeordnete Lehrkraft und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Oldenburger Schülerlabor ChemOL, und Dr. Martha-Daniela Queren, Leiterin der Evangelischen Schule Dettmannsdorf, mit dem Moderator der Veranstaltung, Bildungsjournalist Dr. Jan-Martin Wiarda und dem Impulsgeber Prof. Dr. Nils Berkemeyer in Diskussion.

Die Einrichtungen für Lehrkräftebildung müssen die Personalpolitik aktiv mitbestimmen, Forschungsgelder vergeben und auf Augenhöhe mit der Leitungsebene verhandeln können. Dazu bedarf es länderspezifischer odernationaler Standards.

Prof. Dr. Thorsten Bohl

Manuela Rehwinkel-Varelmann berichtete vom großen Erfolg der Modernisierung der Lehr-Lern-Labore an der Universität Oldenburg, durch welche die Praxisnähe des Studiums und die Vernetzung zwischen den Ausbildungsphasen erheblich verbessert würden. Martha-Daniela Queren warb für das an ihrer Schule in Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich praktizierte Mentorinnenmodell und betonte, dass die Qualifizierung der Mentorinnen und Mentoren an der Hochschule ebenfalls ein wichtiger Baustein bei der phasenübergreifenden Zusammenarbeit sei. Aus der universitären Perspektive legte Thorsten Bohl dar, dass es weiterhin noch besserer Gesamtstrategien für eine qualitativ hochwertige Lehrkräftebildung bedarf, um die Nachhaltigkeit der gegenwärtigen Anstrengungen zu sichern. Nils Berkemeyer plädierte für mehr empirische Untersuchungen, Längsschnittstudien und die Beforschung praxisnaher Fragestellungen – und dies möglichst phasenübergreifend und im Verbund mehrerer Hochschulen und lehrerbildenden Institutionen.

Der Open Seat wurde rege genutzt

Der Open Seat wurde rege genutzt

© BMBF/Höhner

Durch einen Open Seat konnten auch die Teilnehmenden der Veranstaltung an der regen Diskussion mitwirken und so neue Aspekte und Beispiele der Gelingensbedingungen und Herausforderungen einer vernetzten Lehrerbildung einbringen.


Aspekte der Vernetzung und Kohärenz im Fokus

Fünf parallele Austauschforen zu unterschiedlichen Aspekten der Vernetzung und Kohärenz in der Lehrkräftebildung luden am Nachmittag zum Austausch und zur Diskussion ein:

Forum 1: Kohärenz von Fachwissenschaften, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften:  "Standortübergreifende Modellierung und Messung von Kohärenz, Verzahnung und Vernetzung"

Forum 2: Verknüpfung von Theorie und Praxis in der hochschulischen Lehre

Forum 3: Vernetzung der Fachdidaktiken, Bildungswissenschaften und der Hochschuldidaktik: "Inklusion in der Lehrkräftebildung: Ein interdisziplinärer Austausch zu Lehrkonzepten,  Forschungsinstrumenten und Verstetigungsansätzen"

Forum 4: Vernetzung von Fachwissenschaften, Fachdidaktik und Schulpraxis: „Wie kann gute Zusammenarbeit aussehen? Bildungsmesse zu Kooperationen in den ‚Praxisphasen‘“

Forum 5: Phasenübergreifender Wissensaufbau und Transfer: "Lehren und Lernen mit digitalen Medien: eine Chance für inklusive Bildung"


Lessons Learned – "Blitzlichter aus Foren"

Dr. Antje Weber stellt das Ergebnis des Forum 1 vor

Dr. Antje Wehner stellt die Ergebnisse aus Forum 1 vor.

© BMBF/Armin Höhner

"Verzahnung ist, was curricular angeboten wird"– auf diesen Nenner brachte Dr. Antje Wehner von der Universität Wuppertal die zentralen Erkenntnisse ihres Forums (Forum 1) und eröffnete damit die "Blitzlichter aus den Foren".

In Kurzinterviews mit Jan-Martin Wiarda trugen Vertreterinnen und Vertreter aller fünf Foren die wesentlichen Ergebnisse und Diskussionsstränge im Plenum vor. Leitfragen waren dabei: Was waren die zentralen Erkenntnisse im Forum? Wurde über bestimmte Punkte gestritten? Welche Fragen sind am Ende offen geblieben? Jedes Forum hatte bereits im Vorfeld eine Expertin oder einen Experten benannt, die oder der dem Moderator zu diesen Fragen Rede und Antwort stand. Fragen und Ergänzungen aus dem Plenum rundeten die "Blitzlichter" ab.


Keine Zuschauer – nur Teilnehmer! Einblick in das QLB-Camp

Stellwand mit beschrifteten Blättern; BMBF-Höhner

Das Sessionboard des QLB-Camps

© BMBF/Armin Höhner

Keine Zuschauer – nur Teilnehmer! Unter diesem Motto setzten die Teilnehmenden im Rahmen des QLB-Camps, eines themenspezifischen Barcamp-Formats, ihre Agenda selbst.

Diskutiert wurden aktuelle Herausforderungen der Lehrkräftebildung und des Arbeitsalltags an den Hochschulen. Die ausführliche Zusammenfassung des QLB-Camps bietet einen Einblick in die Sessions.
 

Lehrerinnen und Lehrer leisten Tag für Tag einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung guter Bildung.

Dr. Stefan Luther
Die Stadthalle in Bonn-Bad Godesberg

Die Stadthalle in Bonn-Bad Godesberg

© BMBF/Armin Höhner

Personen sitzen in einem Saal; Foto: BMBF/Armin Höhner

Die zweite Netzwerktagung der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" fand am 19. und 20. November 2019 in der Stadthalle Bonn Bad-Godesberg statt.

© BMBF/Armin Höhner

Prof. Dr. Nils Berkemeyer; Foto: BMBF/Armin Höhner

Prof. Dr. Nils Berkemeyer von der Universität Jena setzte in seinem Vortrag "Nachhaltigkeit durch strukturpflegende Forschungsförderung – Perspektiven (auch) für die Zeit danach" Impulse für die weitere Diskussion.

© BMBF/Armin Höhner

Gesprächsrunde; Foto: BMBF/Armin Höhner

Die Akteure des neuen QLB-Films, Prof. Dr. Thorsten Bohl, Manuela Rehwinkel-Varelmann und Dr. Martha-Daniela Queren im Gespräch mit Impulsgeber Prof. Dr. Nils Berkemeyer und Moderator Dr. Jan-Martin Wiarda.

© BMBF/Armin Höhner

Gesprächsrunde; Foto: BMBF/Armin Höhner

Der Open Seat – hier genutzt von Prof. Dr. Manfred Holodynski von der Universität Münster – ermöglichte eine rege Teilnahme des Publikums an der Podiumsdiskussion.

© BMBF/Armin Höhner

Personen arbeiten in einem Forum; Foto: BMBF/Armin Höhner

In fünf parallelen Austauschforen wurden unterschiedliche Schwerpunkte der Vernetzung und Kohärenz in der Lehrerbildung diskutiert.

© BMBF/Armin Höhner

eine Hand hält ein Smartphone; Foto: BMBF/Armin Höhner

Die Organisatoren der Foren boten einen vielfältigen Methoden-Mix.

© BMBF/Armin Höhner

Warm-Up zum QLB-Camp

Warm-Up zum QLB-Camp. Moderator Jan-Martin Wiarda erklärt die Regeln und den Ablauf.

© BMBF/Armin Höhner

zwei Personen, eine spricht in ein Mikrofon; Foto: BMBF/Armin Höhner

Die Themenvorschläge für das QLB-Camp kamen ausschließlich von den Teilnehmenden.

© BMBF/Armin Höhner

Personen in Foyer der Stadthalle Bad Godesberg; Foto: BMBF/Armin Höhner

Rund 230 Projektmitarbeitende tauschten sich mit Akteuren der zweiten und dritten Phase, dem Bund und den Ländern aus.

© BMBF/Armin Höhner