Grundlagen

Mehrere Broschüren aufeinander gestapelt

Basis der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" sind die Bund-Länder-Vereinbarung und die Förderrichtlinien des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

thinkstock

Bund und Länder unterstützen mit der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" Reformen in der Lehrerbildung. Angehende Lehrkräfte sollen auch unter dem Aspekt der inklusiven Bildung besser auf die Schulpraxis vorbereitet werden. Hierzu ist der gesamte Prozess der Lehrerbildung bis in die berufliche Einstiegsphase und die Weiterbildung anzugehen. Besonders geht es um die Profilierung der Lehrerbildung an den Hochschulen.

Alle lehrerbildenden Hochschulen in Deutschland konnten für die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ Förderkonzepte einreichen. Für die 1. Förderphase wurden 49 Projekte mit 59 Hochschulen in allen Ländern ausgewählt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diese Projekte bis Ende 2018 bzw. bis Mitte 2019.

Vor Ablauf der 1. Förderphase erfolgt eine Zwischenbegutachtung der geförderten Projekte durch das Auswahlgremium. Bei positiver Empfehlung erfolgt eine Förderung für bis zu fünf Jahre, maximal bis Ende 2023.

Für das gesamte Programm stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bis zu 500 Mio. Euro bereit.

Grundlage der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ ist die Bund-Länder-Vereinbarung vom 12. April 2013, die von der gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) beschlossen wurde. Diese Vereinbarung benennt die Fördergegenstände, Zuwendungsvoraussetzungen und das Verfahren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat hieraus Förderrichtlinien formuliert, die am 24.07.2014 veröffentlicht wurden. Dies war zugleich der Start für die Einreichungen von Projektskizzen für die 1. Bewilligungsrunde. Für die 2. Bewilligungsrunde wurde die maximale Förderlaufzeit angepasst, so dass in beiden Bewilligungsrunde der ersten Programmphase jeweils bis zu 3 ½ Jahren gefördert werden kann.