Forum 4: Konzepte und Herausforderungen universitärer Lehrerfort- und -weiterbildung

Das Forum behandelte Herausforderungen, Konzeptionen und erste Erfahrungen bzw. Pilotprojekte zur phasenübergreifenden Lehrerfort- und -weiterbildung. Impulsvorträge stellten neben den praxisorientierten Herausforderungen insbesondere Lösungsansätze und organisatorische Wege zur Umsetzung bzw. Vernetzung mit anderen Anbietern der Lehrerfort- und -weiterbildung dar. In Kleingruppen wurden sowohl einzelne Impulsvorträge aufgegriffen als auch weiterführende Aspekte und Konzeptionen behandelt.

Forum 2.4 QLB-Programmkongress 2018

© BMBF/Michael Reitz

Take-Home-Messages aus den Arbeitsgruppen

1. Kein genuiner Auftrag für Lehrerfortbildung und keine materielle Anerkennung Verträge/Abkommen zwischen Ministerium und Universitäten

-  kein hoher Stellenwert in der 2. Phase
-  Missverhältnis zwischen Kultusministerium/Schulverwaltung und Universitäten
-  nicht nur auf Kontakte einzelner Dozierender setzen
-  Universitäten sollte sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren (Forschung & Evaluation)

2. Austausch der Anbieter ist Herausforderung und Lösung zugleich

-  viele Fortbildungsangebote unterschiedlicher Träger
-  Unkenntnis über Angebote; Austausch und Suche nach Expertise notwendig

3. Was ist die „Währung“, die Hochschullehrer/innen dazu zu bewegt, Energie und Zeit in die Lehrerfort- und -weiterbildung zu investieren?

-  Deputationsanrechnung von Fortbildungen
-  Win-Win-Situation für alle Beteiligten
-  Institute an Hochschulen schaffen bzw. Verzahnung mit Bestehenden

4. Sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen in den schulischen Systemen der verschiedenen Bundesländer berücksichtigen

-  Pflichtteilnahme an Fortbildungen bedingt Kooperation von Universitäten und Kultusministerium
-  Einholen von Bedarfen der Lehrkräfte
-  Fortbildungen ursprünglich originäres Feld der Schulaufsicht vs. Angeboten von Universitäten heute

5. Passungsmanagement: Ziele, Motivation und Interessen

-  unterschiedliche Ziele, Motivationen, Interessen mit einbeziehen
-  Transparenz und Wertschätzung



Gesamtfazit: Herausforderungen und Lösungsansätze

1. Herausforderung Nachfrageseite („wie kommt der Köder zum Fisch?“)

-  Anerkennung und Kompensation des zeitlichen Aufwands der Lehrkräfte
-  Fortbildung als relevant, qualitativ hochwertig und nützlich wahrnehmen
-  Fortbildungen sichtbar machen

2. Herausforderung Angebotsseite („wie kommen Expert/-innen aus Wissenschaft in die Fortbildung?“)

-  Motivation der Teilnahme von Expert/-innen an Fortbildung
-  Anerkennung und Kompensation des zeitlichen Aufwands von Fortbildner/-innen aus Wissenschaft (Stichwort: Deputatswirksamkeit)

3. Herausforderung Vernetzung mit Bildungsverwaltung:

-  frühzeitiger, regelmäßiger Austausch mit Partnern in Ländern – KM etc.; institutionalisiert
-  Commitment von Kultus- UND Wissenschaftsministerien

4. Herausforderung des Transfers in die Praxis

-  Design der Fortbildung (Praxis- und Reflexionsphasen, Feedbackschleifen)
-  Schulkontext – Schulleitung; Arbeitsgemeinschaften, ...

 

Forum 2.4 QLB-Programmkongress 2018

© BMBF/Michael Reitz



Georg-August-Universität Göttingen: Prof. Dr. Monika Oberle, Dr. Sabina Eggert
Deutsche Sporthochschule Köln: Prof. Dr. Jens Kleinert, Dr. Britta Fischer, Julia Wolf
Bergische Universität Wuppertal: Prof. Dr. Andreas Frommer
Universität Kassel: Prof. Dr. Dorit Bosse
Pädagogische Hochschule Freiburg: Prof. Dr. Timo Leuders
Peter Lambertz, Bezirksregierung Köln