Fachwissenschaften, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften

Ein Schwerpunkt der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ ist die nachhaltige Verbesserung der Zusammenarbeit von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften. Sie sind die tragenden wissenschaftlichen Säulen der Lehrerbildung. Die fachwissenschaftlichen Theorien ergänzen sich mit fachdidaktischem und bildungswissenschaftlichem Praxisbezug in der gemeinsamen Studienplanentwicklung.

Schulbücher

Für die Hochschulen der "Qualitätsoffenive Lehrerbildung" stellt sich die Aufgabe, die fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Anteile des Lehramtsstudiums so aufeinander zu beziehen, dass sie sich gegenseitig ergänzen und vertiefen.

BMBF/Alexandra Roth

Lehrerinnen und Lehrer unterrichten Schülerinnen und Schüler in Unterrichtsfächern. Dafür müssen sie das facheigene Wissen nicht nur selbst beherrschen. Sie müssen es didaktisch so aufbereiten, dass es auch den Schülerinnen und Schülern verständlich wird. Dies setzt voraus, dass sie etwas über deren Wahrnehmungsweisen und Lebenswelten wissen, durch eine Unterrichtsstunde führen können, und fähig sind, das eigene Handeln kritisch zu reflektieren. Nur auf der Basis einer Verknüpfung von Fachwissen, auf das Fach bezogenem didaktischen Wissen und Wissensbeiträgen aus der Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie – kurz: Bildungswissenschaften – kann ein guter Unterricht entstehen.

Zusammenwirken von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften stärken

Für die Lehrerbildung stellt sich damit die Aufgabe, die fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Anteile des Lehramtsstudiums so aufeinander zu beziehen, dass sie sich gegenseitig ergänzen und vertiefen. Dies setzt eine Zusammenarbeit voraus, die über die Grenzen von Fächern und Fakultäten hinausreicht und die institutionellen Strukturen in der Lehrerbildung ebenso betrifft wie die inhaltliche Gestaltung der Lehre. 

Die Projekte der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ schaffen neue institutionelle Räume, in denen Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften in einen kontinuierlichen Austausch treten und die zukünftige Entwicklung des Lehramtsstudiums an ihrer Hochschule gemeinsam gestalten. Lehrformate werden aufeinander abgestimmt und kooperativ entwickelt, um der Zersplitterung der Lehrerbildung entgegenzuwirken. Lehr-Lern-Labore und Schülerlabore werden eingerichtet und geben den Studierenden die Möglichkeit, die Verknüpfung der verschiedenen Wissens- und Kompetenzbereiche praxisnah zu erproben. Auch die interdisziplinäre Forschung wird gestärkt, indem zum Beispiel Promotionen kooperativ betreut werden.

Übernahme erfolgreicher Maßnahmen in den Regelbetrieb der Hochschulen

Die Projekte sind darauf angelegt, erfolgreiche Maßnahmen zu verstetigen. Sie werden in den Regelbetrieb der Lehre übernommen oder als neue Formate der Zusammenarbeit in den institutionellen Strukturen der Hochschule fest verankert. Die Lehrerbildung soll auf diese Weise dauerhaft von ihnen profitieren.