Erste Beiträge der Zeitschrift "Herausforderung Lehrer_innenbildung“ (HLZ) online

Das Online-Journal „Herausforderung Lehrer_innenbildung – Zeitschrift zur Konzeption, Gestaltung und Diskussion (HLZ)“ ist eine neue interdisziplinäre und begutachtete Fachzeitschrift, die im Sommer letzten Jahres an der Bielefeld School of Education im Rahmen der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" an der Universität Bielefeld gegründet wurde. Die ersten Artikel der diesjährigen Ausgabe sind erschienen und online verfügbar.

Bielefelder Zeitschrift HLZ

Das Online-Journal „Herausforderung Lehrer_innenbildung – Zeitschrift zur Konzeption, Gestaltung und Diskussion (HLZ)“ soll sich als Publikationsorgan für die Lehrer_innenbildung etablieren.

Norbert Jacke/ Bielefeld School of Education

von Lilian Streblow und Martin Heinrich

Das Online-Journal „Herausforderung Lehrer_innenbildung – Zeitschrift zur Konzeption, Gestaltung und Diskussion (HLZ)“ ist eine neue interdisziplinäre und begutachtete Fachzeitschrift. Sie wurde im Rahmen von BiProfessional, dem in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung vom BMBF geförderten Projekt der Universität Bielefeld von einem fächerübergreifenden, derzeit fünfzehnköpfigen Herausgeberteam unter der interdisziplinären Leitung der ständigen Herausgeber*innen Prof. Dr. Martin Heinrich (Erziehungswissenschaft), Prof. Dr. Petra Josting (Fachdidaktik Deutsch) und Dr. Lilian Streblow (Psychologie) gegründet. Diese Zeitschrift für die Lehrer_innenbildung erscheint als frei zugängliche Open-Access-Zeitschrift regelmäßig mit einer Ausgabe pro Jahr. Angenommene Beiträge werden sofort online publiziert und sind weltweit dauerhaft zugänglich. Es werden verschiedene Beitragsarten unterschieden. Neben vollständige Veranstaltungen (Vorlesungen, Seminare, Übungen) können auch einzelne Seminar- oder Vorlesungssitzungen sowie ausgewählte Materialien veröffentlicht werden.  

Darüber hinaus sind themenspezifische Gastherausgeberschaften von Sonderheften möglich und sehr erwünscht. Aktuell sind drei Themenhefte in Vorbereitung, einmal von Prof. Dr. Petra Josting und Dr. Kinga Golus mit Beiträgen zum Thema „Studienprojekte im Praxissemester“, zum Thema "Lehrerinnen- und Lehrerbildung für die inklusive Schule – fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Ansätze" von Prof. Dr. Birgit Lütje-Klose, Prof. Dr. Carmen Zurbriggen und Dr. Julia Gorges sowie ein Themenhaft von Prof. Dr. Friederike Kern und Björn Stövesand mit dem Thema „Professionalisierung im Fach: Rekonstruktion Forschenden Lernens in der fachdidaktischen Lehramtsausbildung.

Bis zum 01.11.2018 läuft noch der Call for Papers für die Einreichung von Abstracts zum Themenheft "Professionalisierung durch (Praxis-)Reflexion in der Lehrer_innenbildung?". Gastherausgeber*innen sind hier Dr. Kathrin te Poel und Christina Thomas. 

Die ersten drei Artikel der diesjährigen Ausgabe sind bereits online verfügbar. Diese ersten Beiträge illustrieren, wie vielfältig die hier publizierten hochschuldidaktisch aufbereiteten Materialien für die Lehrerbildung sein können. Bei dem ersten Beitrag handelt sich um ein Vorlesungs- und Übungskonzept von David Woitkowski zum Thema „Physikalische Denk- und Arbeitsweisen erlernen“, der zweite Artikel fokussiert eine ausgewählte Seminarsitzung zum Thema „Grundlagen schulischer Inklusion und sonderpädagogischer Förderkategorien mit dem Buddy-Book“ (von Birgit Lütje-Klose, Bettina Streese, Ann-Christin Faix, Annette Textor und Elke Wild) und mit dem dritten Beitrag wird ein neu erstellter kurzer Film zum Einsatz in der Lehre veröffentlich, den Benedikt Hopmann, Birgit Lütje-Klose und Melanie Urban mit methodisch-didaktische Hinweisen zur universitären Professionalisierung für Kooperation in inklusiven Ganztagsschulen erstellt haben.  

Mit dieser Zeitschrift möchten wir ein Publikationsorgan etablieren, das der Veröffentlichung von Beiträgen für und weniger über die Lehrer_innenbildung dienen soll. Auf diese Weise können theoriebasierte und praxisorientierte Materialien und Lehrkonzepte zitierfähig veröffentlicht und somit von Kolleginnen und Kollegen an anderen Standorten für die Lehrerbildung genutzt und natürlich auch weiterentwickelt werden.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die beiden geschäftsführenden Herausgeber*innen:

Dr. Jan Christoph Störtländer jan_christoph.stoertlaender@uni-bielefeld.de
Dr. Julia Gorges julia.gorges@uni-bielefeld.de

Die ersten Beiträge der diesjährigen Ausgabe, aktuelle Calls for Papers sowie nähere Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten: http://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz