Einblicke in die Evaluation von SCHULWÄRTS! - dem zentralen Stipendienprogramm des Goethe-Instituts für angehende Lehrkräfte

Das Goethe-Institut hat 2015 ein zentrales Stipendienprogramm zur Vermittlung von Schulpraktika für Lehramtsstudierende und junge Lehrkräfte an vom Goethe-Institut betreuten Schulen im Ausland aufgelegt. Hierdurch werden diese Schulen und die Internationalisierung der deutschen Lehrkräfte unterstützt. Förderer von SCHULWÄRTS! sind das Auswärtige Amt sowie die Stiftung Mercator für manche Praktikumsländer. Bis März 2018 wurde das Programm evaluiert – die Ergebnisse werden nachfolgend vorgestellt.

SCHULWÄRTS!-Stipendiaten auf dem Nachbereitungsseminar des Programms in München

SCHULWÄRTS!-Stipendiaten auf dem Nachbereitungsseminar des Programms in München

Goethe-Institut e.V/Umut Çiçekdal

Von Tobias Trutz

Das Goethe-Institut, das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland, fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland und pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit. Mit Kultur- und Bildungsprogrammen fördert das Goethe-Institut den interkulturellen Dialog und ermöglicht kulturelle Teilhabe. Das Goethe-Institut baut seit über 60 Jahren stabile internationale Bildungskooperationen aus, erreicht über dieses Netzwerk rund 95.000 Schulen und wird daher von Schulen und Bildungsministerien im Ausland als starker Bildungspartner wahrgenommen.

SCHULWÄRTS! – ein stipendienbasiertes und vom Goethe-Institut begleitetes Praktikumsprogramm

Im Ausland lernt man sein eigenes Land anders kennen, weil man dort zu dessen Repräsentanten wird. Die Welt wird internationaler und das passt einfach zu jedem, der hungrig danach ist, neue Dinge zu lernen.

aus den Interviews der SCHULWÄRTS!-Evaluation

Aufgrund der hohen Nachfrage Studierender bei den Goethe-Instituten im Ausland bezüglich Praktika an Schulen, wurde SCHULWÄRTS! als ein zentrales, stipendienbasiertes Programm zur Vermittlung von kurzzeitigen Schulpraktika für Lehramtsstudierende, (angehende) Referendarinnen und Referendare und (angehende) Lehrkräfte an vom Goethe-Institut betreuten Schulen im Ausland mit dem Fokus auf Studierende der MINT-Fächer aufgelegt. Das Ziel ist, die Förderung der durch die vom Goethe-Institut betreuten Schulen im Ausland nachhaltiger zu gestalten und die Internationalisierung der deutschen Lehrendenausbildung zu unterstützen.

Gefördert wird SCHULWÄRTS! durch das Auswärtige Amt sowie die Praktikumsaufenthalte in China, Nordafrika, der Türkei und im Nahen Osten durch die Stiftung Mercator. Bewerben können sich deutschlandweit Lehramtsstudierende aller Studienformen, (angehende) Referendarinnen und Referendare und (angehende) Lehrkräfte aller Fächerkombinationen und Schulformen. Für eine Aufnahme in das Programm bedarf es erfolgsversprechender Projektkonzepte, die zusammen mit einem Bewerbungsbogen, Motivationsschreiben und Lebenslauf eingereicht werden. Die ausgewählten Stipendiatinnen und Stipendiaten werden über ein vor- und nachbereitendes Seminarprogramm und Online per Moodle-Plattform betreut.

Die SCHULWÄRTS!-Evaluation – Forschungsdesign und demographische Erhebung

Mir war wichtig, dass ich […] in anderen Kulturen sehen kann, wie Schule funktioniert, aber auch, mich dort kreativ entfalten zu können.

aus den Interviews der SCHULWÄRTS!-Evaluation

SCHULWÄRTS! wurde von November 2017 bis März 2018 über ein Mixed-Method Forschungsdesign hinsichtlich der Arbeitsprozesse und der Wirkungen des Praxisaufenthalts evaluiert und durch Prof. Dr. Anatoli Rakhkochkine, Lehrstuhl für Pädagogik an der FAU Erlangen-Nürnberg, wissenschaftlich beraten. Hierzu wurden Interviews geführt (n=6) und eine Fragebogenerhebung durchgeführt (n=91), welche qualitativ beziehungsweise statistisch ausgewertet wurden. Im Rahmen der Fragebogenerhebung wurden die Stipendiatinnen und Stipendiaten gebeten, auf einer Ordinalskala (1=keine Zustimmung bis 4=volle Zustimmung) Rückmeldung zu verschiedenen Aussagen zu geben. Die Evaluationsergebnisse werden nachfolgend verkürzt dargestellt. Online unter story.goethe.de/schulwaerts erhalten Sie einen umfassenderen und medial ansprechend aufbereiteten Einblick.

Die Evaluation zeigt, dass SCHULWÄRTS! von Studierenden verschiedenster deutscher Universitäten, Fächerkombinationen und Schulformen als Mobilitätsprogramm gewählt wird. 38,5% der Teilnehmenden sind nicht immatrikuliert – befinden sich zum Beispiel vor dem Referendariat. Die übrigen 61,5% der Befragten verteilen sich auf Staatsexamen (~26,4%), Master of Education (22%) und Bachelor of Arts (7,6%) beziehungsweise zwischen Bachelor und Master (5,5%). Insgesamt wurden bis heute (Stand Juli 2018) 230 stipendienbasierte Praktika vermittelt.

Die Ergebnisse der SCHULWÄRTS!-Evaluation

Ich bin durch das Praktikum selbstsicherer und risikofreudiger geworden, aber auch entspannter, und habe gelernt, manches einfach auf mich zukommen zu lassen. […] Man erlangt eine Stärke, die man nicht durch die Fächer oder im Studium lernen kann.

aus den Interviews der SCHULWÄRTS!-Evaluation

Hinsichtlich der Arbeitsprozesse sind die zeitnahe und zielführende Beratung bei den stipendienbasierten Praktikumsaufenthalten (ø3,7/4), die organisatorischen Abläufe in der Zentrale des Goethe-Instituts in München (ø3,7/4) sowie das bereichernde Seminarprogramm (ø3,3/4 Ausreise- bzw. ø3,7/4 Nachbereitungsseminar) besonders positiv aufgefallen.  
Aus den Interviews und offenen Antwortfelder geht hervor, dass flexible Ausreisekorridore sowie kurzfristige Planungszyklen, vielfältige Einsatzmöglichkeiten und Unabhängigkeit vom Studierendenstatus aus Sicht der Teilnehmenden wichtig sind. Das weltumspannende, physische Netzwerk des Goethe-Instituts ist unverzichtbar für eine reibungslose Koordination der Praktika und ermöglicht die persönliche Betreuung im Praktikumsland (ø3,3/4) sowie das individuelle Matching, das heißt die Suche nach einer gut betreuenden Praktikumsschule (ø3,3/4) zum gewünschten Ausreisezeitraum.          

Die Evaluation macht deutlich, dass die Programmteilnehmenden umfassende Einblicke in das Praktikumsland (ø3,9/4) und an globaler Kompetenz (ø3,8/4) gewinnen. Auch ein berufsspezifischer Kompetenzgewinn lässt sich ablesen (ø3,7/4) sowie ein bedeutender Kompetenzzuwachs im Bereich Deutsch als Fremdsprache (ø3,6/4) und im Umgang mit heterogenen Klassen (ø3,1/4). Hieraus resultiert eine große Motivation, die Erfahrungen im Kontext von engagierter Alumniarbeit (ø3,7/4) zu multiplizieren und internationale Kooperationsprojekte zu initiieren (ø3,7/4).

Tobias Trutz hat Geschichte und Englisch auf Gymnasiallehramt in Göttingen studiert. Seit August 2017 ist er verantwortlich für die Evaluation und Öffentlichkeitsarbeit des SCHULWÄRTS!-Programms in der Zentrale des Goethe-Instituts in München.