Bundesweite Anerkennung von Lehramtsstudienabschlüssen

Einen handfesten Erfolg hat die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ schon erzielt. Alle Länder haben sich zur gegenseitigen Anerkennung der Lehramtsabschlüsse und Studienleistungen verpflichtet. Dies war eine Voraussetzung, um an der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ teilzunehmen. Ein entscheidender Schritt, um die Mobilität zu sichern und das Lehramtsstudium für Studierende noch attraktiver zu machen.

Campus Leben

Lehramtsstudienabschlüsse werden uneingeschränkt anerkannt.

Universität Bremen

Die Lehrerbildung unterscheidet sich in Deutschland von Land zu Land. Lehrkräfte berichteten immer wieder davon, wie schwierig oder unmöglich es war, von einem Land in ein anderes zu wechseln. Studienleistungen und Abschlüsse wurden innerhalb Deutschlands nicht oder nur teilweise anerkannt. Mit der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ hat sich dies grundlegend geändert. Die Voraussetzung für dieses Programm war die Verpflichtung der Länder für eine gegenseitige Anerkennung von lehramtsbezogenen Studien- und Prüfungsleistungen in Deutschland. Alle Länder haben dies vor dem Start der Förderung bestätigt. Hierdurch wurden Bemühungen der Kultusministerkonferenz wirksam unterstützt. Grundsätzlich ist es nun möglich, nach dem Studium zum Vorbereitungsdienst in ein anderes Land zu gehen und dort zugelassen zu werden. Ebenso steht dem Wechsel nach dem Vorbereitungsdienst für den Schuldienst in einem anderen Land grundsätzlich nichts mehr im Wege.

Die Kultusministerkonferenz (KMK) weist allerdings in ihrem Bericht zur Umsetzung der Mobilitätsbeschlüsse darauf hin, dass die Schul- und Ausbildungsstrukturen in den einzelnen Ländern verschieden sind. Insofern sei anzumerken, dass eine Vielzahl vermeintlicher Mobilitätshemmnisse auf landesspezifische organisatorische Rahmenbedingungen wie ausgewählte Fächerkombinationen, bestimmte – nur regional relevante - Fachangebote und bestimmte Lehrämter zurückzuführen sind.

Nähere Informationen – auch zu noch verbleibenden Einschränkungen - finden sich auf den Seiten der Kultusministerkonferenz (Link in der Box am rechten Rand).