Beispiel Kassel

Hinsichtlich ihrer zukünftigen Aufgaben müssen angehende Lehrkräfte so vorbereitet werden, dass alle Schülerinnen und Schüler möglichst optimale Lerngelegenheiten erhalten und ihre Heterogenität produktiv für Bildungsprozesse genutzt werden kann. Die zu entwickelnde adaptive Lehrkompetenz schließt diagnostisches Wissen und entsprechende Fähigkeiten, Überzeugungen und Haltungen zur individuellen Förderung ein. Die Maßnahmen im Projekt sollen dazu beitragen, einen professionellen Umgang mit heterogenen Lerngruppen zu fördern. Dabei geht es um den Erwerb diagnostischen Wissens zur individuellen Förderung, um die Beziehungsqualität in inklusiven Settings sowie um die Entwicklung von Fähigkeiten, Überzeugungen und Haltungen zur inklusiven schulischen Bildung, auch für die zukünftige Arbeit in multiprofessionellen Teams.

Im Rahmen des Projektes werden u.a. Lehrveranstaltungen zu individueller Diagnostik und zusätzlicher Förderung in Mathematik und Sprache entwickelt. Hierzu werden die prozessbezogene Lernverlaufsdiagnostik von Schülerinnen und Schülern sowie die internetbasierte Plattform „Unterricht unter der Lupe“ weiterentwickelt.