Beispiel Kassel

Die Modulprüfungsordnungen der Universität Kassel sehen für Lehramtsstudierende drei Praktika, die Schulpraktischen Studien, vor. Die Schulpraktischen Studien I sind dabei dem Erziehungs- und gesellschaftswissenschaftlichen Kernstudium zugeordnet, die Schulpraktischen Studien II werden direkt in den Fachdidaktiken beider Studienfächer absolviert. Sowohl die Schulpraktischen Studien I als auch die fachdidaktischen Schulpraktischen Studien II werden durch Veranstaltungen vorbereitet bzw. begleitet und ausgewertet. Alle Studierende werden durch Praktikumsbeauftragte der Hochschule mehrfach an den Praktikumsschulen besucht, in der Erziehungswissenschaft übernehmen diese Aufgabe auch alle Professoren. Zudem wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, eines der drei Praktika im Rahmen der Schulpraktischen Studien im Ausland zu absolvieren.

Im Handlungsfeld „Weiterentwicklung reflexiver Praxisstudien“ im Projekt der Universität Kassel ist im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ vorgesehen, die reflexive Kompetenzentwicklung durch phasenübergreifende Portfolioarbeit zu unterstützen, d.h. durch die Arbeit mit elektronischen Portfolios zu Themen wie „Classroom-Management“. Hierbei arbeiten die erste und die zweite Phase der Lehrerbildung - Universität und die Studienseminare (Vorbereitungsdienst) - zusammen.