Beispiel FU Berlin

Studien der Freien Universität zu ihrer Lehrerbildung zeigen deutliche Defizite in der Praxisvorbereitung und -begleitung auf. Zwar gibt die große Mehrzahl der Lehramtsstudierenden an, in den Praktika viel gelernt zu haben, gleichwohl halten mehr als 70 % der Befragten die Verknüpfung von Theorie und Praxis für ungenügend. Zufrieden äußert sich die Mehrzahl der Studierenden mit der Begleitung durch Mentoren; mehr als 70 % der Studierenden werden aber nicht dazu aufgefordert, ihr Unterrichtshandeln auch theoretisch zu begründen. Nur gut ein Drittel gibt an, dass vorbereitende Seminare und Praktikum gut verzahnt sind.

Im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ setzt die Freie Universität in ihrem Projekt bei diesen Defiziten an. Im Teilprojekt 2 wird eine Videoplattform entwickelt, die Unterrichtsmitschnitte und Begleitmaterialien für den Einsatz in praxisvorbereitenden Seminaren aufbereitet. Im Teilprojekt 3 werden Lehr-/Lernlabore für die Fächer Sprachen, Geschichte und Grundschulpädagogik/Sachunterricht geschaffen. Dort lassen sich spezifische Handlungsanforderungen bei unterschiedlichen Lerngruppen erproben und auswerten. Im Teilprojekt 4 werden Mentoren für die Begleitung der Unterrichtsversuche im Praxissemester qualifiziert.